zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Union kontert Rantzau aus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Im Spitzenspiel der Bezirksliga schlägt Tornesch den SSV mit den eigenen Waffen – 2:0

Die Bezirksliga-Fußballer von Union Tornesch und des SSV Rantzau kamen sich näher. Nach einem 2:0 (1:0)-Erfolg im direkten Vergleich liegen die Tornescher nur noch einen Zähler hinter dem unterlegenen Tabellenführer. Den Sprung auf den zweiten Rang sieht Union-Coach Stefan Dösselmann aber nur als Momentaufnahme. Sonntag folgt die schwere Aufgabe beim Team von Hansa 11, das den Sprung an die Spitze mit einer 2:3-Niederlage in Seestermühe verpasste. Die Barmstedter können den Platz an der Sonne mit Erfolgen über die Abstiegskandidaten SC Ellerau und TSV Sparrieshoop stabilisieren.

Co-Trainer Boris Bozic wünscht sich dann wieder mehr Glück mit den Schiedsrichtern, als es der SSV seiner Ansicht nach im Torneum hatte. Bozic sprach die 25. Minute an. „Yusuf Önegi schlägt einen Traumpass zu Nico Breuel. Torwart Christopher Richter läuft Breuel entgegen und lenkt dessen Schuss vier Meter vor dem Strafraum mit der Hand zur Ecke. Das hätte ganz klar Rot sein müssen. Stattdessen gibt es nur Eckball.“ Am Ende war es für den Assistenten von Bernd Ruhser eine bittere, aber nicht ganz unverdiente Niederlage. Schließlich wurden die Barmstedter mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Den effektiven Konter-Fußball, den sie sonst zelebrieren, führten diesmal die Tornescher vor. Tobias Brandt lieferte das Zuspiel, das Serge Haag zum 1:0 verwandelte (43.).

Nach einem Pass von Martin Schwabe erzielte Brandt, der zunächst an Keeper Sascha Blaedtke gescheitert war, im Nachschuss das 2:0 (70.). „Nicht alles von uns war gut. Aber wir haben keinen Ball verloren gegeben und die Tore zum jeweils richtigen Zeitpunkt, nämlich in Barmstedter Drangphasen, geschossen“, urteilte Stefan Dösselmann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen