zur Navigation springen

Basketball-2. Bundesliga ProB : Ungemütliche Adventszeit: SC Rist Wedel verliert in Itzehoe

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wedeler kassieren gegen die Eagles die sechste Niederlage in Folge. Tabellenende rückt näher.

Wedel | Die Basketballer des SC Rist Wedel unterlagen am zwölften Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga Pro B den Itzehoe Eagles mit 76:79. „Wir müssen das Positive sehen“, betonte Rist-Trainer Felix Banobre. „Die Mannschaft hat sich nach der hohen Niederlage gegen Wolfenbüttel wieder aufgerichtet und die richtige Antwort gegeben. Der Einsatz war außerordentlich gut. Obwohl wir in Itzehoe knapp verloren haben, wissen wir, dass wir es können.“

Ganz anders als am vergangenen Sonntag gegen Wolfenbüttel griff im ersten Viertel in der Wedeler Offensive ein Rädchen ins andere: 28 Punkte schenkte man Itzehoe ein und traf in den ersten zehn Minuten fünf Dreier. Im zweiten Abschnitt bauten die weiterhin aus der Distanz treffsicheren Rister ihren Vorsprung auf 40:24 aus, dann folgten sieben Itzehoer Punkte in Folge, die Banobre mit einer Auszeit beantwortete.

Nicht zu übersehen war jedoch die Wedeler Unterlegenheit beim Rebound. Itzehoe wirkte in dieser Hinsicht fokussierter und griff sich damit ein ums andere Mal zweite, mitunter gar dritte Wurfchancen – auch wenn die Rister in Abwesenheit des angeschlagenen Aurimas Adomaitis, allen voran Paul Owusu und Vincent Kittmann, Schwerstarbeit unter dem Korb leisteten. Dennoch: Itzehoe holte den Großteil der Rebounds, auch das trug dazu bei, dass sich die Steinburger Adler auf 36:40 rankämpften.

Mitte des dritten Viertels glich Johannes Konradt mit einem Dreier zum 51:51 aus – bis dahin hatten die Wedeler durchgängig in Front gelegen. Wenig später übernahmen die Gastgeber beim 58:57 erstmals die Führung. Es deutete sich bereits an und so kam es: Die Schlussphase wurde eine ganz knappe Angelegenheit.

Eine Minute und 15 Sekunden vor dem Ende brachte der Australier Joshua Wilcher Itzehoe mit zwei erfolgreichen Freiwürfen in Front (73:72). Die Führung der Gastgeber hätte Kittmann ebenfalls an der Freiwurflinie egalisieren oder gar umdrehen können, allerdings fanden seine beiden Versuche nicht ins Ziel.

Aber noch waren ja 27 Sekunden zu absolvieren. Frederik Henningsen erhöhte für Itzehoe (75:72), bei 15 Sekunden Restzeit musste also möglichst ein Wedeler Dreier her. Banobre gab seinen Jungs in einer Auszeit die Marschrichtung mit auf den Weg, doch sein Kollege Pat Elzie durchkreuzte die Pläne und ließ Mario Blessing foulen, der einen seiner beiden Freiwürfe traf.

Elzies Schachzug ging auf, seine Mannschaft sicherte den Heimsieg jetzt an der Freiwurflinie ab, die letzten Wedeler Punkte mit ablaufender Spieluhr verkürzten noch einmal, änderten jedoch nichts mehr am Feststehen von Sieger und Verlierer.

„Für alle Beteiligten war es ein sehr kräftezehrendes Spiel“, bilanzierte Banobre. „Uns sind in der Schlussphase leider Ballverluste unterlaufen und wir haben Wurfchancen vergeben, während Itzehoe sehr gut getroffen hat“, so der Spanier.

Mit nun sechs Niederlagen in Folge wird es für die Rister im Tabellenkeller zusehends ungemütlich, zumal Cuxhaven als Vorletzter mit einem Sieg über Essen bis auf zwei Punkte herangerückt ist.

Am kommenden Sonnabend (9. Dezember, 19 Uhr) empfangen die Rister die Artland Dragons in der heimischen Steinberghalle.

Itzehoe Eagles – SC Rist Wedel 79:76 (36:40)

SC Rist Wedel (Punkte): Celebic (20), Kiese (15), Kittmann (14), Strauß (9), Behr, Blessing, Owusu-Frimpong (je 6), Hollatz, Möller, Rich Igbineweka.

Viertelergebnisse: 18:28, 18:12, 22:19, 21:17

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen