zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Unerklärliches Fehlerfestival

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SV Rugenbergen kassiert 2:4-Pleite beim SC Condor und verliert zudem Keeper Dennis Schultz.

shz.de von
erstellt am 16.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Die Ernüchterung war Ralf Palapies ins Gesicht geschrieben: „Die Niederlage schmerzt. Wir haben uns selbst um die Punkte gebracht. Zu allem Überfluss hat sich auch noch Torwart Dennis Schultz das Knie verdreht. Wir hoffen, dass die Bänder heil geblieben sind“, sagte der Übungsleiter der Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen nach der vermeidbaren 2:4 (1:2)-Pleite beim SC Condor.

Auf dem Kunstrasen am Berner Heerweg fabrizierten die Bönningstedter „Fehler für drei Partien“, wie Palapies anmerkte. Demnach war es auch wenig überraschend, dass dem 1:0 der Hausherren (25.) ein schwaches Zweikampfverhalten der Gäste vorausgegangen war. Immerhin hatte der SVR die passende Antwort parat. Nur zwei Minuten später segelte ein Freistoß von Jan Melich an Freund und Feind vorbei und schlug letztlich zum 1:1 in die Maschen ein.

Es passte jedoch zum gebrauchten Tag der Bönningstedter, dass kurz vor dem Pausenpfiff ein Fehlpass der Gäste die 2:1-Führung der Hausherren einleitete. „Wir waren im ersten Durchgang nicht richtig auf dem Platz“, so Palapies, der in der Halbzeitpause die richtigen Worte wählte.

Seine Elf agierte fortan konzentrierter, nahm das Zepter an sich. Lediglich die Verletzung von Keeper Schultz, der sich in der 54. Minute das Knie verdrehen sollte, ließ den SVR kurzzeitig aus dem Tritt geraten. Spätestens durch den verwandelten Foulelfmeter Melichs (70.), der zuvor selbst zu Fall gebracht wurde, schien der SVR jedoch Herr der Lage zu sein – ein trügerischer Schein.

Kurze Zeit später hatte sich erneut der Fehlerteufel ins Spiel der Gäste eingeschlichen, Condor gelang der Doppelpack und somit blieben die drei Zähler letztlich am Berner Heerweg.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen