zur Navigation springen

Understatement unmöglich

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FussballTitelverteidiger SSV Rantzau ist erster Anwärter auf den Sieg beim Turnier um den Stadtpokal

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Eigentlich ist Bernd Ruhser ein Meister darin, sich im Understatement zu üben – eine Rolle, die er fast in Perfektion beherrscht. Vor dem heute, Freitag, um 17.30 Uhr im Krückaustadion beginnenden Fußballturnier um den Pokal der Stadt Elmshorn allerdings fiel dem Trainer des SSV Rantzau diese Rolle zunehmend schwerer – und deshalb ließ er sie dann doch lieber ganz weg. Also eine klare Ansage: „Wir fahren zum Stadtpokal, um diesen zu verteidigen, und ich denke, das ist auch angesichts der Konkurrenz machbar.“

Dieser hätte es indes nicht unbedingt bedurft, um dem Bezirksligisten aus Barmstedt die Favoritenrolle zuzuschustern. Mit den vom SV Rugenbergen zurückgekehrten Brüdern Nils und Lars Schulz, den wegen einer Patellasehnenreizung leicht angeschlagenen Paul Heine (von Bezirksligaabsteiger TSV Sparrieshoop) sowie Maximilian Hartlieb und Oliver Stange von Rot-Weiß Kiebitzreihe hat sich der SSV um fünf Akteure verstärkt. Das fängt auch die üblichen urlaubsbedingten Ausfälle während der Vorbereitung auf. Die beiden letztgenannten Akteure treffen im zweiten Spiel des Turniers heute um ca. 18.20 Uhr auf ihren früheren Verein aus der schleswig-holsteinischen Kreisliga.

Den Auftakt in das Turnier bildet bereits um 17.30 Uhr das Aufeinandertreffen der neuen Kreisligakonkurrenten Gencler Birligi und Aufsteiger Holsatia im EMTV. Als letztes Team steigt der FC Elmshorn II (Kreisklasse A) gegen Holsatia in das Turnier ein. „Wir wollen Spaß haben, auch wenn wir der Underdog sind“, sagt dessen Trainer Kim Neidenberger, der im Tor auf den von Gencler gekommenen Sven Schulz setzt. Im Gegenzug haben Velat Ercek und Sivan Usta den Ramskamp verlassen, um künftig ständig im Krückaustadion für Gencler zu spielen.

Zum Turnierfinale am Sonnabend steht der FCE II dann einem weiteren ehemaligen Mitspieler auf der anderen Seite gegenüber: Jonas Clasing läuft für RWK auf. Außerdem neu im Team sind Torhüter Fabian Höger (FC Elmshorn/SV Eidelstedt) und Dominik Bludau (Holsatia) sowie natürlich Trainer Sandor Horvath. Er und der ins zweite Glied gerutschte Kai Scheppmann haben die „Swans“, wie sich die Kiebitze in Anlehnung an das Gemeinde-Wappen nennen, vergangenen Sonntag erstmals zum Training gerufen. „Die Jungs haben Bock“, so Horvaths erster Eindruck, der bei allem Ehrgeiz den Stadtpokal klar als Testobjekt einordnet. „Ich will ausprobieren, welches System ich mit der Mannschaft spielen kann“, sagte er.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen