Fussball-Kreisliga : Uetersen II mit viel Mühe gegen „Höki“

Her mit dem Ball: Daniel Brandt  vom TSV Uetersen II (rechts) kämpft um das Spielgerät.
Her mit dem Ball: Daniel Brandt vom TSV Uetersen II (rechts) kämpft um das Spielgerät.

Kreisliga 8: SV Hörnerkirchen wartet weiter auf Sieg

Avatar_shz von
25. März 2014, 16:00 Uhr

Alles, was recht ist. Aber den Gefallen, ausgerechnet am seit fünf Partien punktlosen SV Hörnerkirchen zu scheitern, wollten die Kreisliga-Fußballer des TSV Uetersen II ihren Verfolgern nun auch nicht erweisen. Der Tabellenzweite der Staffel 8 gewann 3:1 (1:1), mehr schlecht als recht.

Dabei konnten sie von Glück sagen, dass Patrick Laube nach dem 0:1 von Fabian Schlüter umgehend der Ausgleich gelang. Sonst wäre es noch mehr Krampf geworden.

Verspätet siegte der Kummerfelder SV beim SSV Rantzau II ebenfalls 3:1 (2:1). Der Schiedsrichter war in einen Stau geraten, sodass der Anpfiff mit halbstündiger Verzögerung ertönte. Vom Kreis der Anwärter auf die Vizemeisterschaft haben sich aber die Quickborner Teams verabschiedet. Der 1. FC Quickborn verstand es nicht, seine gute erste halbe Stunde mit einem Torerfolg zu belohnen. Nach der Pause waren die Angriffsbemühungen zu drucklos. Unterm Strich kam ein 0:3 (0:1) bei Gencler Birligi dabei heraus. Dem TuS Holstein blieb das Verletzungspech auch beim 1:2 (0:0) gegen Union Tornesch treu. Nachwuchskeeper Bastian Wiehle stürzte auf seinen linken Ellenbogen - Krankenhaus (38.). „Danach wurde das Spiel fast zur Nebensache“, sagte TuS-Sprecher Dierk Beste. Glück im Unglück: Wiehle kam offenbar mit einer schweren Prellung davon. TuS-Trainer Lars Landschof musste auf sieben Stammkräfte verzichten. Der Rest setzte dem souveränen Tabellenführer in der Schlussphase aber noch mächtig zu.

Für den TuS Borstel und den TuS Appen war das 0:0 im direkten Vergleich für den Klassenerhalt entschieden zu wenig. „Wir waren doch klar besser, haben aber unsere Chancen nicht genutzt“, ärgerte sich der Appener Co-Trainer Dohan Cebbar. Schlusslicht TuS Hemdingen-Bilsen hat die Planungen für die Kreisklasse bereits aufgenommen. Das 1:2 (1:2) nach beiderseits kläglichen Leistungen auswärts gegen den TSV Heist war die fünfte Niederlage im fünften Spiel mit Patrick Kinastowski als neuem Trainer. „Ich würde es immer wieder so machen“, versicherte „Kini“, der ursprünglich erst im Sommer kommen sollte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker