zur Navigation springen

Fußball : „Überragende Reaktion“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nach einer schlechten ersten Hälfte holt die SV Halstenbek-Rellingen einen 0:2-Rückstand auf.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Halstenbek | Die Bank der SV Halstenbek-Rellingen hatte beim Spiel gegen den SC Condor, das am Ende mit 2:2 (0:2) ausging, einiges zu bieten. So nahm an diesem Spieltag ausnahmsweise Matthias Reincke als Cheftrainer Platz, da Thomas Bliemeister sich nach einer Nasen-Operation noch erholte. Außerdem saß dort der 20-jährige Niklas Siebert, der nach seiner zehnmonatigen Verletzungspause auf seinen ersten Einsatz brannte.

Er musste sich gedulden, denn zu Beginn stand die gleiche Elf auf dem Rasen, die im Pokal mit 5:0 gegen Sperber gewonnen hatte. Mit einer Ausnahme. Im Tor stand Mirko Oest für Steve Elfert. Von der guten Leistung des Pokalauftritts war HR in Durchgang eins allerdings meilenweit entfernt. Nach drei Minuten musste der HR-Keeper schon hinter sich greifen, weil die Spieler des SC Condor hellwach in die Partie gegangen waren. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld landete der Ball hinter Oest an der Latte und sprang von dort zu dem freistehenden Carlos da Silva Flores der ins leere Tor köpfte. HR lag 0:1 hinten.

Auch beim 0:2 sah Oest nicht gut aus. Nach einem Rückpass von Vincent Ermisch spielte der Keeper den Ball genau in die Füße des SC-Torjägers da Silva Flores, der das Geschenk dankend annahm und das 2:0 für Condor in der 26. Minute erzielte. „Wir haben in der ersten Hälfte nicht stattgefunden“, sagte Reincke, der in der Halbzeitpause wohl die richtigen Worte gefunden hatte. Engagiert und mit Willenskraft kamen die Halstenbeker aus der Kabine. Die Zuschauer sahen nun Chancen im Minutentakt. In der 46., 47. und 48. Minute war es Enrik Nrecaj, der das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon hätte drehen können. Doch Gästekeeper Sascha Kleinschmidt vereitelte gleich mehrere Möglichkeiten. In der 61. Minute war es dann soweit, zwar scheiterte Nrecaj erneut an Kleinschmidt, doch im Nachfassen schob er den Ball zum 1:2 ein.

„Das war eine überragende Reaktion meiner Mannschaft“, fand Reincke nach dem Spiel die passenden Worte. Dann hatte das Warten für Niklas Siebert ein Ende. Er wurde für Caner Arda eingewechselt (60.). Nur zwei Minuten später landete Sieberts erster Schuss knapp neben dem Tor. „Schade den habe ich nicht optimal getroffen“, so der Rückkehrer, der es in der 82. Minute besser machte. Kleinschmidt war zwar noch dazwischen, doch den Abpraller versenkte Nrecaj zum 2:2-Endstand. Rückkehrer Siebert war zufrieden: „Zum Glück haben wir in der zweiten Hälfte ein anderes Gesicht gezeigt.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen