zur Navigation springen

Handball : Überragend und perfekt in der Abwehr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Handball: TSV Ellerbek stoppt Bad Schwartau 26:21

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Selten ist der Handballtrainer Michael Bollhöfer vollauf zufrieden. Nach dem 26:21 (15:13) gegen den VfL Bad Schwartau II klatschte jedoch auch der Coach des TSV Ellerbek Beifall. „Wir haben das Spiel in der Deckung gewonnen, aber auch vorn diszipliniert gespielt“, analysierte der Trainer, dessen Team durch den Sieg den dritten Platz in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein festigte.

Gegen die schnellen und technisch versierten Gäste stellte Ellerbek eine flexible 6:0-Deckung, die ständig den jeweiligen Ballführer angriff und gleichzeitig Laufwege der anderen Akteure blockierte. In der ersten Halbzeit ging dieses Konzept noch nicht ganz auf, weil im Mittelblock zeitweise noch nicht konsequent agiert wurde und zudem die Mannschaft durch Zeitstrafen fünfmal dezimiert wurde. Nach der Pause aber wurde die Abwehr zum Bollwerk. Schnell zog Ellerbek auf 18:13 davon und ließ in der Folge nur noch vier Gegentore aus dem Feld zu.

„Das war schon überragend, was wir im Mittelblock und auf den Halbpositionen geleistet haben“, sagte Bollhöfer. „Ich habe in der zweiten Halbzeit keinen Abwehrfehler mehr gesehen.“ Grund zur Kritik bot nur der Angriff (ohne Bennet Kretschmer/Fersenprellung). „Es hätten ein paar Tore mehr sein dürfen“, merkte der Trainer an.

Die Spielmacher Tarek Fejry und Matthias Menzel waren immer wieder Ausgangspunkt für schnelle Spielzüge, die von Tim Blunck und Christopher Behre am häufigsten erfolgreich abgeschlossen wurden. Gefallen taten aber auch die agilen Außen Martin Schleßelmann und Jonas Mecke sowie Christian Brandt am Kreis. Da sich auch die Torhüter Tobias Laupichler und Marcos Luarte-Correas kaum Blößen gaben, war der TSV nicht zu beeindrucken und wurde am Ende von 150 Zuschauern mit Beifall verabschiedet.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen