zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Überholmanöver vorbereitet

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

SuS Waldenau peilt die Herbstmeisterschaft an. Salih Bozkurt macht FC Roland II glücklich.

Am 8. November kommt’s am Jappopweg zum Showdown. Dann wird zwischen den Kreisliga-Fußballern des SuS Waldenau und des HEBC II vermutlich die Herbstmeisterschaft in der Staffel 7 ausgespielt. Mit einem 3:1 (2:0) im Verfolgerduell gegen den SV Eidelstedt II hat das Team aus Pinneberg Süd das Überholmanöver schon mal vorbereitet. Spitzenreiter HEBC II erlitt in Osdorf seine erste Saisonniederlage (2:3).

Der Waldenauer Coach Michael Mathey sieht allerdings noch Steigerungspotenzial. Nach dem 1:0 von Marcel Gompf per Freistoß aus 22 Metern profitierte sein Team bei den restlichen Torerfolgen von Abwehrfehlern. „Es war kein gutes Spiel von uns“, räumte Mathey ein. „Aber in den entscheidenden Momenten waren wir hellwach.“ In der Nachspielzeit schenkte dann Keeper Sven Maeder den engagierten Gästen einen Torerfolg.

An der Schulauerstraße waren die Parkplätze knapp. Parallel zum Wedeler TSV (Landesliga-Punktspiel) trugen Cosmos Wedel und die Zweite des FC Roland das Stadtderby aus. Fast 200 Fans beobachteten das 3:2 (1:1) der Roland-Reserve, die den Abstiegskampf ab sofort mit „Sorgenkind“ Salih Bozkurt, Hüseyin Ayik und Tugay Hayran (bisher Erste) bestreitet. Bozkurt beantwortete die zweimalige Führung der Cosmonauten zweimal umgehend. Zudem holte er gegen Christian Geiß einen Strafstoß heraus, den Mustafa Yilmaz zum 2:2 nutzte.

„Wenn Salih so weitermacht, werden wir ihn lieben. Es war ein geiles Spiel von uns“, freute sich Gäste-Coach Fuat Sandal. Der TSV Holm stand trotz bravouröser Haltung erneut mit leeren Händen da. Ausschlaggebend für das 1:2 (0:1) gegen Inter Eidelstedt war die 22. Minute, als der Schiedsrichter einen Tritt von Marvin Reifschläger an einen Eidelstedter Kopf mit Rot und Elfmeter (0:1) ahndete. „Der Kopf war ungefähr in Kniehöhe. Das hätte man auch als gefährliches Spiel gegen Inter pfeifen können“, sagte TSV-Coach Andree Otto. Das zweite Gegentor kurz vor Schluss schmerzte dann wie ein Schlag in die Magengrube. Der SC Egenbüttel II verlor (gegen Union 03 II) ebenfalls 1:2 (1:1). 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen