zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Über Ostern wird rotiert

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: VfL Pinneberg heute gegen BU und am Ostermontag in Oststeinbek / Kulicke ersetzt Maaß

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2014 | 16:00 Uhr

23 der bislang 26 vom Fußball-Oberligisten VfL Pinneberg absolvierten Partien hatte er bestritten. In den vergangenen drei Wochen musste der VfL jedoch auf seinen etatmäßigen Linksverteidiger Steffen Maaß verzichten.

Eine Innenbanddehnung im Knie stoppte den 29-Jährigen, der hinten links eigentlich gar nicht mehr wegzudenken war. Darüber hinaus begab sich Maaß auf eine Geschäftsreise in die USA, saß stundenlang im Flugzeug. „Die lange Flugzeit und die fehlenden Trainingseinheiten waren für meine Genesung nicht gerade förderlich, aber ich fühle mich schon besser, kann bald wieder auf dem Platz stehen“, sagte er am Rande der Nachholpartie gegen Niendorf (1:1) am vergangenen Dienstagabend. Dass Maaß allerdings schon heute gegen Barmbek-Uhlenhorst (15 Uhr) in die Startelf zurückkehren wird, ist unwahrscheinlich – zumal sich Coach Michael Fischer unverhofft eine Alternative aufdrängte: Christian Kulicke. Der ist eigentlich gelernter Mittelfeldspieler, debütierte gegen Niendorf aber hinten links – zu Fischers vollster Zufriedenheit: „Wir haben das im Training einfach mal ausprobiert, es sah gut aus und im Spiel hat er das dann ebenfalls hervorragend umgesetzt, ich kann mir gut vorstellen, dass er heute erneut auf der Linksverteidigerposition beginnt.“

Um ein Haar wäre aber auch Kulickes Einsatz gefährdet gewesen, denn der hauptberuflich als Polizist tätige 19-Jährige sollte ursprünglich Dienst schieben, konnte seine Schicht aber tauschen, sodass einem Einsatz heute nichts entgegen steht. Am Ostermontag, im Nachholspiel beim Oststeinbeker SV (13 Uhr), könnte Maaß dann wieder auf seine alte Position zurückkehren – ohnehin will Fischer angesichts des straffen Programms über Ostern rotieren lassen. Keeper Tim Brüggemann steht nach geleisteter Dienstreise wieder zur Verfügung, ebenso wie Artur Frost (beendete Rotsperre). Sechs Punkte aus beiden Partien und der VfL hätte sich ganz oben in der Tabelle festgesetzt – die Partie am 27. April (14 Uhr) bei Altona 93 würde dann mehr denn je zum Topspiel werden.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert