Frauenfußball-Landesliga : TuS Appen legt den Schalter um

Lara Casper gab ihr Comeback für den TuS Appen.
Foto:
1 von 2
Lara Casper gab ihr Comeback für den TuS Appen.

shz.de von
29. Oktober 2015, 16:00 Uhr

Sie legten los wie die Feuerwehr. Gerade einmal 13 Minuten waren absolviert, da führten die Landesliga-Fußballerinnen des TuS Appen bereits mit 2:0 gegen Germania Schnelsen.

„Es hätte zur Pause auch gut und gerne 4:0 stehen können“, so Appens Trainer Sascha Liebenow. Doch anstatt mit einer Führung zum Pausentee zu gehen, stand es nach 45 Minuten am Almtweg plötzlich 2:2. Die Appener Führung durch Lena Cebbar (6.) und Daniela-Christina Runge (13.) hatte Schnelsen egalisiert. Was war geschehen?

Die Appenerinnen ließen sich nach ihrer Führung zunehmend von der harten Gangart der Gegnerinnen beeindrucken und sich in Zweikämpfe verwickeln. „Dadurch kam bei uns der Spielfluß abhanden“, so Liebenow. Ein Beispiel dafür: Das 2:2 unmittelbar vor der Pause, das durch einen Konter nach einer eigenen Ecke fiel.„Solche Dinge müssen wir natürlich abstellen, wenn wir zukünftig oben mitspielen wollen“, betonte Liebenow, fand zugleich aber lobende Worte für das, was in Halbzeit zwei folgte. Nach einer beherzten Halbzeitansprache des Trainers, in der er seine Spielerinnen an die erste Viertelstunde der Partie erinnerte, legte Appen den Schalter um – und Tore nach. Lena Cebbar gelang ihr zweiter Treffer zum 3:2 (71.), Julia Trabe ließ das 4:2 folgen (78.). Der Bann war gebrochen.

Besonders schön: Nach langer Adduktorenverletzung kam Lara Casper zu ihrem Comeback für Appen und traf prompt zum 5:2 (84.). Das 6:2 war ein Eigentor der Gäste (87.). „Meine Mannschaft hat den Kampf angenommen und zurück ins Spiel gefunden. Wenn wir jetzt noch an unserer Konstanz über die 90 Minuten arbeiten, können wir uns in der Tabelle weiter nach oben orientieren“, so Liebenow.  

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen