zur Navigation springen

Handball : TSV Ellerbek wie in glorreichen Tagen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ellerbek ringt die U23 des HSV Hamburg nieder.

Ellerbek | Wer am Sonnabend Zeuge des Oberliga-Handball-Derbys zwischen dem TSV Ellerbek und dem HSV Hamburg war, fühlte sich zurückversetzt in glorreiche Ellerbeker Zeiten, als die Männermannschaft zum festen Inventar der Regional-liga (3. Liga) gehörte und eine Spielzeit sogar in der 2. Bundesliga spielte. Über 400 Zuschauer brachten die Harbig-Halle zum kochen und feierten ihr Team, das nach toller zweiter Hälfte 37:29 (17:17) siegte.

„Wir wollen aber die Kirche im Dorf lassen“, bemühte sich Trainer Michael Bollhöfer auch im Überschwang um Sachlichkeit. „Als uns vor der Pause beim Stande von 11:16 das Wasser bis zum Hals stand, obwohl wir bis dahin gar nicht schlecht agiert hatten, fanden wir den Schlüssel zur Wende.“

Beim Meinungsaustausch auf der Auswechselbank waren sich Bollhöfer und Christian Brandt einig, dass die Ursache für den klaren Rückstand im unkoordinierten Rückzugsverhalten nach Fehlangriffen lag. „Wir hatten kein Mittel gegen die HSV-Konter in erster und zweiter Welle“, sagte der Coach. Bis Brandt kam. Der Kreisläufer, der den starken Nick Weller ablöste, bekam Order, den HSV-Konter schon in der Entwicklung zu stören und brachte damit das Hamburger Tempospiel zum Erliegen. Ellerbek glich schon zur Pause aus, ging nach Wie-derbeginn in Führung und baute diese zügig bis auf 27:19 aus. „Das war die beste Halbzeit seit ich in Ellerbek Trainer bin“, sagte Bollhöfer.

„Der HSV hatte keine Antwort.“ Neben Brandt, der mit Dennis Lißner auch einen effektiven Abwehrmittelblock bildete, glänzten Außen Jonas Mecke und vor allem Till Krügel. Durch schnelle Kreuzbewegungen wurde die HSV-Abwehr nach hinten gedrängt – deckte damit zwar den Kreisläufer, ließ aber Raum für Linkshänder Krügel. Das Pech des wieder genesenen Top-Schützen Christopher Behre, den nach zehn Minuten schon zwei Zeitstrafen „lähmten“, fiel somit nicht ins Gewicht. Ellerbek hatte eben die bessere Bank.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen