zur Navigation springen

Handball : TSV Ellerbek strebt fünften Sieg in Folge an

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Was für eine Erfolgsserie: Nach vier gewonnenen Spielen stehen die Ellerbeker Herren in der oberen Tabellenhälfte.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Die Handballer des TSV Ellerbek haben einen Lauf. Viermal in Folge gewannen die Schützlinge von Trainer Michael Bollhöfer ihre Spiele in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein und etablierten sich damit im Vorderfeld der Tabelle – Platz drei. Insofern ist die TSV-Crew auch heute gegen die SG Wift Neumünster (19.30 Uhr, Harbig-Halle) Favorit. Doch Bollhöfer warnt: „Wift ist eine unangenehm zu spielende Mannschaft. Sie hat sehr erfahrene Spieler, macht wenig Fehler und ist anders als früher auch auswärts ernst zu nehmen.“

Respekt hat der Coach vor allem vor dem wurfstarken Rückraum. Zwar fehlt mit Simon Plähn der Haupttor-schütze (Australienaufenthalt), doch auch von Bennet Kretschmer, Trainersohn Lars Bente und „Oldie“ Helge Rahn geht reichlich Gefahr aus. „Die SG spielt sehr variabel, auch schon mal mit einem Linkshänder als Ballverteiler in der Mitte, und jeder Spieler ist individuell gut ausgebildet“, sagte Bollhöfer. „Ich halte das Team im Angriff sogar für stärker als den HSV.“

Vor dem Duell mit dem Tabellenfünften, der wie Ellerbek in der laufenden Serie erst einmal verlor, sind die Einheimischen dennoch Favorit. „Wir spielen zu Hause, haben uns von Spiel zu Spiel in der Deckung stabilisiert und das Selbstvertrauen ist nach dem Erfolg beim HSV Hamburg noch einmal gewachsen“, sagte der TSV-Trainer.

Sorgen macht sich der Coach um Torwart Philipp Wenzien. Den 23-Jährigen plagt eine Bindehautentzündung, die seinen Einsatz fraglich macht. „Wir wollen natürlich keine andere Mannschaft schwächen und werden erst kurzfristig entscheiden, wer, wenn nötig, in den Kader nachrückt.“ Definitiv nicht dabei sind Jonas Mecke (beruflich verhindert) und Tim Wichmann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen