zur Navigation springen

Handball : TSV Ellerbek siegt über FC St. Pauli und Ex-Spieler Häfele

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Er leistete sich mehr schlechte Abschlüsse und technische Fehler, als dass ihm Tore gelangen. Dennoch war Christopher Behre der Matchwinner für die Handballer des TSV Ellerbek, die sich in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mit 30:28 gegen den FC St. Pauli durchsetzten. Vor 250 Zuschauern warf der Rückraumschütze fünf der letzten acht Tore und holte in der Schlussphase zwei Zwei-Minuten-Strafen gegen St. Paulis Rasmus Gersch heraus. „Er hat die Rolle des Leaders angenommen“, sagte Teammanager Peter Paulsen, der weiter darauf hoffen darf, dass der TSV die Klasse hält.

Große Fortschritte sah Paulsen im konditionellen Bereich: „Unser neuer Coach Martin Nirsberger und Athletiktrainerin Katharina Oehlert haben in vier Wochen viel bewegt.“ Obwohl gegen St. Pauli nur acht Feldspieler eingesetzt wurden, konnte Ellerbek in der Schlussphase mehr Qualität aufbieten. Wichtige Faktoren für den Erfolg waren die Dynamik und Treffsicherheit von Außen Jonas Mecke und von Tim Blunck im rechten Rückraum. Ohne die Paraden von Torhüter Jan-Hendrik Knieriem und die Entschlossenheit seitens Christopher Behres wäre aber wohl der Ex-Ellerbeker und aktuelle Pauli-Trainer Klaus Häfele mit seinem Team als Sieger vom Platz gegangen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert