zur Navigation springen

Tennis : Trügerischer Zwischenstand

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Oberliga-Spitzenreiter TC Wedel siegt gegen Staffelkonkurrenten SV Halstenbek-Rellingen mit 6:3.

shz.de von
erstellt am 23.Jun.2015 | 16:00 Uhr

Es klingt beinahe surreal. Da grüßen die Tennisherren des TC Wedel nach dem 6:3-Erfolg über Staffelnachbar SV Halstenbek-Rellingen mit einer weißen Weste von zwei Siegen vom ersten Tabellenplatz der Oberliga und dennoch richten die hiesigen Akteure den Blick eher gen Klassenerhalt als in Richtung Nordliga. „Es ist natürlich eine schöne Momentaufnahme. Die Oberliga ist allerdings derart ausgeglichen, dass am Ende vier bis fünf Teams mit zwei Siegen dastehen können“, sagt Wedels Mannschaftsführer Alexander Seeger. Ein Team, das in jene Kategorie hineinfällt, ist die Spielvereinigung Halstenbek-Rellingen. Die Truppe vom Thesdorfer Weg war nach dem Auftaktsieg gegen den Uhlenhorster HC II mit einer breiten Brust zur Anlage am Klintkamp angereist und von Beginn an entwickelte sich das erwartet hart umkämpfte Punktspiel.

In gleich drei der sechs Einzelbegegnungen sorgte der Champions-Tiebreak für die Entscheidung. Wedel behielt dabei zwei Mal die Oberhand und ging mit einer 4:2-Führung in die anschließenden drei Doppel. „Das war enorm wichtig und hat uns den Druck genommen“, so Seeger. HR stemmte sich noch einmal mit allen Mitteln gegen die drohende Pleite, TCW bewies jedoch Nervenstärke und fuhr den zweiten Triumph in Folge ein.

Zeit zum Jubeln ist laut Seeger allerdings fehl am Platz. „In der unterbrochenen Partie gegen den UHC II liegen wir mit 2:4 hinten und zudem haben es unsere weiteren Gegner Klipper THC und SV Blankenese in sich“, so die Nummer drei des TCW.

Für HR geht es derweil am Wochenende gegen den Tabellenletzten Harvestehuder THC II. Ein Sieg ist fest eingeplant, da HR im Falle einer neuerlichen Pleite gar das Abrutschen auf einen Abstiegsrang droht.

 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen