zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Trotz Zusage: Pagenkopf hört auf

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball-Bezirksliga: Genervter Trainer verlässt die SV Lieth nach zwei Jahren im Sommer / Verein habe nicht an einem Strang gezogen

In der Winterpause verlängerte Frank Pagenkopf seinen Vertrag als Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Lieth. In dieser Woche folgt der Rückzieher. Am ersten Trainingstag nach der 3:6-Pleite im Derby beim TSV Sparrieshoop teilte er dem Team mit, dass er zum Saisonende aufhören wird. Überraschend ist das schon. „Das hatte aber nichts mit der Niederlage gegen Sparrieshoop zu tun. Frank hatte mir das bereits vor dem Spiel gesagt“, so Lieths Liga-Manager Gencer Dag.

Wie Pagenkopf auf Nachfrage sagte, habe er sich schon schwer getan zu verlängern. Seinem Team habe er die Frage gestellt, ob weiterhin dreimal die Woche trainiert werden soll und ob man noch einmal um Platz zwei mitspielen wolle. Pagenkopf: „Das wollte die Mannschaft. Ich habe aber kein Herzblut gesehen und im Mittelfeld mitzuspielen passt nicht zu mir; das ist nicht mein Ansporn.“ Der 52-Jährige monierte die Einstellung einiger Akteure auf und neben dem Feld. „Alle im Verein hätten mehr an einem Strang ziehen müssen, nicht nur die Spieler. Ich bin gerne Trainer mache das mit Begeisterung, aber jeder muss Gas geben“, so der Coach, der zu Beginn der Saison 2012/13 am Butterberg angeheuert hatte und letzte Serie mit der SVL aus der Landesliga abstieg. Für Dag kommt diese Kritik nicht unerwartet. „In den letzten Wochen ist vieles nicht so gelaufen wie er es erwartet hatte“, gestand er. So war Kapitän Bo Hansen nach Unstimmigkeiten mit dem Coach in die Zweite gewechselt. Der gegen Rissen aus dem Kader gestrichene Dimitri Rawinsky war unzufrieden mit seiner Reservistenrolle. „Ich trainiere und andere, die weniger trainiert haben, spielen“, kritisierte der Stürmer. Auch Keeper Malte Hernowski kann einige Entscheidungen vom Trainer nicht nachvollziehen und will im Moment nicht für die Liga Mannschaft spielen. Hernowski: „Nach guten Trainingseinheiten sollte ich gegen Egenbüttel spielen, in der Besprechung hieß es nur Silvio Wöbcke spielt. Das war nicht in Ordnung.“ Tim Henningsen hat bereits in der Winterpause aufgehört.

Pagenkopf ist von diesen Zwischentönen offenbar genervt. Er müsse einfach zu viele Zugeständnisse machen, klagte er: „Ich könnte 100 Sachen aufzählen, die nicht liefen. Die Spieler sehen nie die Fehler bei sich, bei Schwierigkeiten gehen sie dann in die Zweite und spielen dort.“ Auch ein Seitenhieb gegen Kreisligatrainer Nils Hammermann. Pagenkopf ist sich sicher, dass der Klub das Potenzial für einen Platz ganz vorn gehabt hätte, wenn auch die Zusammenarbeit zwischen Ligamannschaft und Zweiter besser geklappt hätte. „Ich finde es so schade“, sagte Pagenkopf abschließend.


Dohrn und Ghadimi sind beim FCE im Gespräch


Für Dag, den derzeit urlaubenden Fußball-Chef Manfred Pieper und dessen Stellvertreter Steffen Weers heißt es nun auf Trainersuche zu gegen. Ein schweres Unterfangen zum jetzigen Zeitpunkt. Auch weil die Kaderplanung viele Fragezeichen aufwirft. So wird Ricardo Gomes Lieth in Richtung Union Tornesch verlassen. Fraglich dürfte auch der Verbleib von Björn Dohrn und Dennis Ghadimi sein, beide werden mit dem Oberligisten FC Elmshorn in Verbindung gebracht. Die Zukunft des in Kiel studierenden Thies Harbeck ist ebenfalls ungewiss.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen