zur Navigation springen

Volleyball : Trotz Pause füllt sich das Lazarett der VfL-Volleyballer erneut

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Gegen den Rhythmus-Verlust haben die Spieler von Coach Daniel Prade in der dreiwöchigen Pflichtspielpause gegen Zweitligist Kiel getestet.

Mit Pausen ist das immer so eine Sache. Manche Trainer kritisieren, dass ihre Mannschaft aus dem Spielrhythmus gerät. Andere sehen es als Chance, wiedergenesene Spieler wieder ans Team heranzuführen. Bei den Drittliga-Volleyballern des VfL Pinneberg ist beides falsch.

Denn gegen den Rhythmus-Verlust haben die Spieler von Coach Daniel Prade in der dreiwöchigen Pflichtspielpause gegen Zweitligist Kiel getestet und blieben gegen das höherklassige Team auch im dritten Vergleich seit Sommer unbesiegt. Und in dem Spiel durften dann auch die angesprochenen Rekonvaleszenten wieder Wettkampfluft schnuppern. Aber ausgerechnet in der Woche vor dem Ligaspiel gegen Warnemünde füllt sich das VfL-Lazarett wieder.

Die Krankenstation wird dabei vom bisherigen Pechvogel der Saison angeführt. Das Pflichtspieldebüt von Neuzugang Johann Wolf ist erneut verschoben, weil der Außenangreifer sich beim Schwimmen einen Zeh gebrochen hat. „Das ist wirklich kaum zu fassen“, wundert sich Prade. „Erst sein Muskelfaserriss im Oberschenkel und jetzt das. Und nichts davon ist beim Volleyball passiert.“

Anders sieht die Situation bei Kapitän Lars Lydorf und Zuspieler Sebastian Rieck aus. Beide verletzten sich am Montag im Training bei der gleichen Übung die Kapsel am Finger (Lydorf Daumen, Rieck Zeigefinger) und mussten das Training abbrechen – Einsatz am Wochenende ungewiss. Dann kommt mit dem SV Warnemünde eine Mannschaft, die zwar auf dem Papier hinter den Pinnebergern rangiert. „Aber ihre drei Niederlagen haben sie gegen Spitzenreiter Berlin, sowie gegen VCO und Schöneiche kassiert – gegen die beiden Letzteren haben wir auch verloren“, warnt Mittelblocker Florian Krage vor dem möglicherweise richtungsweisenden Spiel.

Nach der Hälfte der Hinrunde kristallisiert sich für die Pinneberger langsam eine aussagekräftige Tabellensituation heraus. Und für den VfL geht es am Wochenende darum, mit einem weiteren Sieg den Anschluss an die Spitzenplätze zu halten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen