zur Navigation springen

Ehrung : Trends jagen den Verein

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FTSV Fortuna Elmshorn Sabine Lieske zum Ehrenmitglied ernannt / Konsolidierungskurs fortgesetzt

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2017 | 15:57 Uhr

Wer 1982 die Leitung der Turnsparte übernimmt und dieser auch im Jahr 2017 immer noch vorsteht, hat schon Großes geleistet. Dieser Meinung ist einmütig der Vorstand der FTSV Fortuna Elmshorn. Daher ernannte der Vereinsvorsitzende Frank Meyer während der Delegiertenversammlung am Donnerstag Sabine Lieske zum Ehrenmitglied des zweitgrößten Elmshorner Sportvereins. Meyer charakterisierte die ehemalige Leistungsturnerin als eine, die eher still im Hintergrund wirke, aber nicht zuletzt ob ihrer sportlichen Vergangenheit mit starker Hand ihre Vorstellungen durchsetzte. Und als einstiger Schatzmeister des Vereins hob er natürlich auch den sparsamen Umgang Lieskes mit den finanziellen Ressourcen hervor. „Sie hat nie das ganze Geld abgerufen, das ihr zur Verfügung stand“, sagte er. So trug die mit rund 800 Mitgliedern stärkste Abteilung des Vereins auch in finanziell turbulenten Phasen zur Konsolidierung bei.

Diese setzte sich auch im vergangenen Jahr fort. Meyer berichtete in Vertretung des aus gesundheitlichen Gründen fehlenden stellvertretenden Vorsitzenden Gerhard Liedtke in der Gewinn- und Verlustrechnung mit einem Plus von 30  000 Euro. Rückläufige Mitgliederzahlen – aktuell sind es in allen vier zum Konstrukt FTSV Fortuna Elmshorn gehörenden Vereinen 2837 – aber führen in den Planungen für das laufende Jahr trotz einer Beitragserhöhung vermutlich zu einem leichten Verlust.

Meyer beklagte, dass heute viel schneller ausgetreten werde, wenn die aktive Sportphase pausiert. Besonders Eltern, die auch dann ihren Beitrag zahlen, fehlten dem Verein. „Wir bieten Kinder- und Jugendsport an – und der kann sich nicht rechnen“, sagte Meyer. Beim Bemühen, aktuelle Trends zu setzen, läuft FTSV Fortuna hinterher. „Da dreht man sich ein bisschen im Kreis“, sagte Meyer. „Man baut etwas auf, und dann hat sich die Gesellschaft wieder verändert.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen