Schwimmen : Traum vom Finaleinzug

Die 17 Jahre alte Maike Scheelk ist auf den längeren Freistilstrecken zu Hause.
Foto:
1 von 2
Die 17 Jahre alte Maike Scheelk ist auf den längeren Freistilstrecken zu Hause.

Maike Scheelk vom Swim-Team Elmshorn startet heute bei Deutscher Jahrgangsmeisterschaft

shz.de von
17. Juni 2014, 16:00 Uhr

Elmshorn | Mehr als 1500 Mädchen und Jungen starten ab heute, Dienstag, bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer in Berlin. 16 davon kommen vom Swim-Team Stadtwerke Elmshorn – und eine von ihnen ist Maike Scheelk. Wenn nach Medaillenkandidaten gefragt wird, fallen aus STE-Sicht eher die Namen Thea Brandauer, Lea Boy oder Thore Bermel. Doch die 17-Jährige hat keinen Grund, sich dahinter zu verstecken. Sie ist im fünften Jahr in Folge dabei, gehört damit beständig zu den nationalen Top 20 auf ihren Strecken: 400 Meter Lagen sowie 800 und 1500 Meter Freistil sind es in diesem Jahr. „Das ist doch schon was“, sagt STE-Cheftrainer Jörg Freyher, der aber sicher ist, dass da noch im Wettkampf verborgene Reserven lauern.

An zu großer Nervosität kann es eigentlich nicht liegen. Vor der Abfahrt gestern mit dem Bus vom Hamburger ZOB in Richtung Hauptstadt machte Scheelk jedenfalls einen sehr ruhigen Eindruck. „Aufgeregt werde ich eigentlich erst, wenn ich im Vorstart bin“, sagt die Schülerin, die die Elsa-Brändström-Schule besucht. Der Vorstart ist der weiße Pavillon, in dem die Schwimmer unmittelbar vor ihrem Rennen noch einmal die zugeteilte Bahn zu wissen bekommen und wo sie sich ein wenig aufwärmen können.
Die Jahrgangsmeisterschaften sind Scheelk wichtiger als die offenen Titelkämpfe, für die sie vor sieben Wochen schon einmal in Berlin war. „Man sieht die geballte Power seines Jahrgangs, die man sonst bei normalen Wettkämpfen nicht trifft“, so die Elmshornerin.

Schon früh hat sie sich auf die längeren Strecken im Becken und im Freiwasser spezialisiert. „Man kann sich das Rennen einteilen und es ist nicht von vornherein klar, wer gewinnt“, erklärt sie ihre Vorliebe für die Distanzen, von denen sich Außenstehende oft gar nicht vorstellen können, dass sie Spaß machen – ebenso wie Trainingsumfänge von sechs bis sieben Kilometer pro Einheit. Die haben sich gesteigert, seitdem Scheelk im Seepferdchenkurs vor zwölf Jahren begonnen hat. „Danach bin ich vom Schwimmen nicht mehr losgekommen“, sagt sie lachend.

Vor der DJM sind die Elmshorner mit der Trainingsintensität ein wenig runter gegangen. Maike Scheelk hat die Fahrt mit einem guten Gefühl angetreten. Wie im vergangenen Jahr das Lagen-Finale zu erreichen, wäre „der oberste Traum“.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert