zur Navigation springen

Rudern : Training mit Blick auf die Krückau

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorner Ruderclub hat Neubau seines Bootshauses abgeschlossen. Offizielle Einweihung ist am Sonnabend.

shz.de von
erstellt am 18.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Was für ein Unterschied: Über Jahre hinweg haben die Sportler beim Wintertraining die kahle Mauer angestarrt, wenn sie auf dem Ergometer Kilometer um Kilometer abgespult haben. Dazu „stand“ die Luft schon nach kurzer Zeit in dem flachen Anbau neben der Halle, in welcher beim Elmshorner Ruder-Club (ERC) die Boote eingelagert sind.

Doch das ist Vergangenheit. Im Hier und Jetzt sitzen Martje und Jolina Westphal sowie Hanna Mokelke auf dem künstlichen Ruderboot in einem lichtdurchfluteten Raum mit einem traumhaften Blick auf die Krückau. Es ist eine der ersten Trainingseinheiten für die jungen Mädchen im neuen Bootshaus des ERC, das am Sonnabend, 20. Februar, erst offiziell eingeweiht wird. Der Verein erwartet rund 150 Gäste.

„Die Luft ist hier nicht so schnell verbraucht“, sagt Peter Westphal, der hinter den jungen Sportlerinnen steht. Der Vorsitzende Verwaltung des ERC blickt nicht ohne Stolz durch den hellen Raum, in dem die mächtigen Holzträger der Wände und Decken – das gesamte Gebäude ist aus Holz gebaut – eine ganz besondere Atmosphäre versprühen. Acht Ruderergometer und ein Fahrrad stehen vor den raumhohen Fenstern. Davor ist die direkt zugängliche Terrasse. „Im Sommer können wir die Ergometer auch dahin stellen und im Freien trainieren“, hat Westphal schon Pläne für die warme Jahreszeit. Weitere Kraftgeräte ergänzen die Ausstattung des gut 100 Quadratmeter großen Raums. „Einige haben wir neu beschafft, aber wir haben auch noch Sachen auf der Wunschliste“, so der Verwaltungsfachmann der Elmshorner Ruderer. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, die Ergometer per EDV zu verbinden. So könnten die Leistungen wie bei einem richtigen Rennen miteinander verglichen werden.

15 mal 15 Meter misst der Neubau; er hat damit die gleiche Grundfläche wie das nach fast 100 Jahren abgerissene alte Bootshaus, wirkt aber wegen der beiden Vollgeschosse wesentlich wuchtiger. Das alte Haus war zu einem großen Teil nur eingeschossig gewesen.

Das Erdgeschoss ist dem sportlichen Teil des Vereinslebens mit dem Fitnessraum und den dazugehörenden Umkleidekabinen vorbehalten. Im Obergeschoss gibt es einen großen Mehrzweckraum, der dank einer mobilen Wand teilbar ist. Außerdem hat die Vereinsjugend ein eigenes Zimmer mit Sofaecke und einem Tischkicker. Rund 950  000 Euro hat das neue Heim gekostet. Die ersten Bewährungsproben sind bereits gelaufen. So hat die Schleswig-Holsteinische Ruderjugend vergangenes Wochenende dort bereits ein Jugendbetreuer-Seminar ausgerichtet.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert