Totgesagte leben länger

Erhitzte Gemüter:  Schiedsrichter-Assistent Michael Zibull (Heidgrabener SV, Mitte, zugleich Bezirksschiedsrichter-Obmann) trennt die beiden Streithähne Metin Tefci (Seestermühe, rechts) und Kevin Bliesch (Raspo II).
Erhitzte Gemüter: Schiedsrichter-Assistent Michael Zibull (Heidgrabener SV, Mitte, zugleich Bezirksschiedsrichter-Obmann) trennt die beiden Streithähne Metin Tefci (Seestermühe, rechts) und Kevin Bliesch (Raspo II).

Fußball-Kreisliga: TSV Seestermüher Marsch feiert Überraschungssieg gegen Rasensport Uetersen II

shz.de von
16. April 2019, 16:00 Uhr

Rasensport Uetersen II –
Seestermüher Marsch 2:4 (0:4)


Totgesagte leben bekanntlich länger. Ob das auch für die Fußballer des TSV Seestermüher Marsch gilt, dem zwei Jahre nach dem Abstieg aus der Bezirksliga nun der Absturz in die Kreisklasse droht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Mit einem überzeugenden 4:2-Sieg bei Raspo Uetersen II hat sich das Team von Maik Richert immerhin die Chance auf den Klassenerhalt bewahrt. „Das sah schon ziemlich gut aus, aber natürlich müssen wir stetig weiter an uns arbeiten“, war Richert sichtlich zufrieden. Hendrik Mühlenkamp gelang ein lupenreiner Hattrick. Metin Tefci bereitete alle vier Treffer seiner Märschler vor.

TuS Hemdingen-Bilsen –
Holsatia/EMTV 3:5 (2:2)


Mit der zweiten Pleite in Folge ist für den TuS Hemdingen-Bilsen der Aufstieg vom Tisch. „Den können wir jetzt getrost abhaken“, zeigte sich Hemdingens Coach Patrick Kinastowski nicht nur von der 3:5-Niederlage gegen Holsatia auf heimischem Platz, sondern vom Spiel seiner Elf an sich enttäuscht. „Uns fehlen wichtige Schlüsselspieler, keine Frage. Aber momentan habe ich auch das Gefühl, dass das, was ich sage, nicht bei den Spielern ankommt“, haderte er, während Holsatias Nils Hammermann allen Grund zur Freude hatte: „Wir sind zwei Mal in Rückstand geraten und haben das Ruder dennoch herumgerissen, Respekt an mein Team.“

SSV Rantzau II –
TSV Sparrieshoop 1:1 (0:1)


Beim SSV Rantzau II hat sich der TSV Sparrieshoop achtbar aus der Affäre gezogen. Lange Zeit sah es nach einem „Dreier“ für die Gäste aus, doch letztendlich hatte die von Olcay Adin nach einer halben Stunde heraus gespielte 1:0-Führung „nur“ 50 Minuten Bestand. In der 82. Spielminute rettete der eingewechselte Björn Lefenau den Barmstedtern einen Punkt.

Gencler Birligi –
TuS Holstein Quickborn 2:2 (1:1)


Einen unerwarteten Erfolg landete der Tabellenletzte Gencler Birligi beim 2:2 gegen TuS Holstein Quickborn. Nihat Meric traf für Gencler im Doppelpack. „Das war ein Schritt nach vorn“, freute sich Trainer Dieter Steffens.

Tangstedter SV –
SV Hörnerkirchen 0:2 (0:1)


Das war ein ziemlich überraschender Spieltag“, musste Hörnerkirchens Trainer Jürgen Kohnagel am Ende des Tages einsehen. Überraschend gerade auch der doch recht knappe 2:0-Sieg beim Kellerkind aus Tangstedt. Mit dem neunten Triumph in Folge und nunmehr sieben Punkten Vorsprung vor Verfolger TuS Hemdingen verfügt Tabellenprimus Höki über ein komfortables Polster.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen