zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Torfeuerwerk im Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Hemdingen-Bilsen fertigt Union Tornesch II mit 7:1 ab / Kuriose Schiedsrichterentscheidung in Heidgraben

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2017 | 16:00 Uhr

Ein Blick auf das Tableau versprach ein Topspiel der Extraklasse, die Realität sah anders aus. Die Kreisliga-Fußballer des TuS Hemdingen-Bilsen empfingen Union Tornesch II. Tabellendritter gegen den noch ungeschlagenen Ligaprimus. Nach 90 Minuten war Union II nicht nur die weiße Weste sondern zudem auch noch die Tabellenführung los – 1:7 (0:4)-Klatsche. „Die Niederlage war auch in der Höhe völlig verdient. Wir hatten heute einen rabenschwarzen und gebrauchten Tag erwischt, an dem überhaupt nichts geklappt hat“, gestand Union II-Coach Andreas Popko. Ganz anders die Gefühlslage bei TuS-Coach Patrick Kinastowski, der erst kurz vor Anpfiff aus dem Urlaub zurückgekehrt war. „Das war ein wahres Feuerwerk, was meine Jungs da abgebrannt haben. Ich glaube, ich sollte öfters mal in den Urlaub fahren“, scherzte er und schwärmte: „Wenn wir so weiterspielen, dann sehe ich uns am Ende der Saison ganz weit oben.“ Joel Gibau legte nach zehn Minuten den Grundstein für den Sieg. Bis zur Pause erhöhten Hendrik Schmiedehausen und Torben Mohr (2) auf 4:0. Nach dem Seitenwechsel trafen noch der eingewechselte Henning Hollstein mit seinem ersten Ballkontakt, Mike Wasielewski und abermals Mohr. Für die Tabellenführung reichte es jedoch nicht, da die Fußballer von Holsatia/EMTV II weiter für Furore sorgen. Das Überraschungsteam der Staffel 8 setzte sich mit 3:0 (0:0) beim Heidgrabener SV durch und grüßt von der Spitze. Für den Aufreger des Tages sorgte Schiedsrichter Manfred Neuber (SC Pinneberg). Nach einem fragwürdigen Elfmeterpfiff verwandelte Hendrik Kölln den Strafstoß zwar. Da aber Mitspieler von ihm bereits vor der Ausführung des Elfmeters in den Strafraum liefen, verweigerte Neuber die Anerkennung des Tores. Statt den Strafstoß nun jedoch regelkonform wiederholen zu lassen, entschied der Unparteiische auf indirekten Freistoß für die Gastgeber. Ein Regelverstoß, der letztlich jedoch ohne Auswirkungen blieb.

Der TSV Sparrieshoop mischt ebenfalls weiter im Konzert der Großen mit, ganz zum Ärgernis des SC Ellerau,der beim 0:4 (0:2) frühzeitig auf verlorenem Posten stand. Dem Tangstedter SV drohte gegen Gencler Birligi ebenfalls eine Niederlage. Nach 0:2-Rückstand bewiesen die Tangstedter allerdings Charakter und erzielten in der Nachspielzeit den durchaus schmeichelhaften Ausgleich. Der SC Egenbüttel II hat seine dreiwöchige Punktspielpause angesichts des 2:1 (2:1)-Erfolgs gegen den TuS Hasloh offenbar gut überstanden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen