zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Tor-Spektakel an der Raa

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Teams des SC Pinneberg und des TSV Seestermüher Marsch sorgen bei 7:4 für viel Unterhaltung.

Drei Becks bitte. Einen Koop, Mann, aber zack, zack. Zur Beruhigung der Nerven zwei Kaländer. Die Mühlenkamper zwischendurch schlucken wir runter. Dann lasst uns alle fröhlich sein.

Vielleicht geben die Bezirksliga-Fußballer des SC Pinneberg in ihrer Lieblingskneipe ja eines Tages mal spaßeshalber eine Bestellung mit diesem oder ähnlichem Wortlaut auf. Das würde sie dann an ihr torreiches Duell der Aufsteiger mit dem TSV Seestermüher Marsch erinnern. Die Pinneberger siegten 7:4 (3:1) und freuten sich über das Lob eines Zuschauers, das Team-Manager Arno Braeger übermittelte. „Für so viel Unterhaltung hat der SCP eigentlich viel zu wenig Eintritt erhoben“, sagte der Fan.

Es begann schon damit, dass Dennis Beckmann in der vierten Minute das 1:0 erzielte und Hendrik Mühlenkamp beim Seestermüher Gegenangriff den Ausgleich schoss. Es wurde ein Schlagabtausch, der den neutralen Besuchern Spaß machte, dem Pinneberger Trainer Stephan Roesler aber die Schweißperlen auf die Stirn trieb. Immer, wenn die Pinneberger die Punkte sicher im „Sack“ glaubten, kamen die Männer aus der Marsch wieder auf. So war die Partie nach Toren von Dennis Beckmann (3), Dennis Koopmann und Björn Kaland bis kurz vor dem Abpfiff noch immer nicht entschieden. Erst Kalands zweiter Torerfolg ließ die Gäste resignieren. Sebastian Fröhlich machte in der vierten Minute der Nachspielzeit den Deckel drauf. Hätten beide Teams ihre Chancen optimal genutzt, wäre es ein 15:7 geworden.

Auch Nico Krüger hob sich Torerfolge für später auf. Der Knipser der vergangenen Serie hat sich endlich vom Pfeifferschen Drüsenfieber und diversen Blessuren erholt. Trainer Roesler gewährte ihm einen 25-minütigen Kurzeinsatz.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen