zur Navigation springen

Handball : Titelkampf ist abgehakt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Hochklassiges Spitzenspiel der HSG Pinnau – HTS/BW 96-Frauen bleiben Tabellenführer

Spitzenspiel verloren, doch bei den Handballern der HSG Pinnau wollte zumindest über den Saisonverlauf keine schlechte Stimmung aufkommen. Durch die 30:35 (16:16)-Niederlage gegen den SC Alstertal-Langenhorn rutschte die HSG auf den fünften Tabellenplatz ab – hat aber noch fünf Punkte Vorsprung zum Sechsten Barmstedter MTV. Und die Möglichkeit, in den Titelkampf einzugreifen, hatte die HSG schon länger nicht mehr. Daher geht es für die HSG in den kommenden Spielen um die berühmte „goldene Ananas“.

Im Spiel der HSG war es das gewohnte Bild. Die starke Achse Julian (9/2) und Jannik Biehl (7/4) stach wieder heraus. Dazu gesellte sich Hendrik Fröhlich mit sechs Treffern, insgesamt aber zu wenig für routiniert aufspielende Gäste aus Hamburg, die nun den dritten Tabellenplatz belegen.

Der BMTV hingegen trotzte in neuer Besetzung ohne Andreas Butzmann und Torsten Krause der SG BSV/HSV immerhin ein 28:28 (15:14) ab – und leistete dabei vielleicht wertvolle Schützenhilfe für den TSV Ellerbek II, der gegen den TuS Aumühle/Wohltorf mit 25:24 (13:13) gewann. Ellerbek hat nun schon vier Punkte Vorsprung auf die SG BSV/HSV, die allerdings noch ein Nachholspiel beim Letzten Niendorfer TSV zu bestreiten haben. Und auch der TuS Esingen II kämpft sich langsam durch das 24:24 (13:129 gegen die HG Hamburg-Barmbek II in sichere Tabellenregionen. Nun stehen die Hamburger Schulferien an, so dass alle Mannschaften erst einmal eine Pause einlegen, lediglich Esingen II empfängt am Sonnabend den SC Alstertal-Langenhorn (17 Uhr, Klaus-Groth-Straße).

Bei den Frauen verteidigte die SG HTS/BW 96 Handball in einer spannenden Partie die Tabellenführung, hatte beim 22:21 (12:10) gegen die SG Hamburg-Nord aber mehr Probleme als erwartet. Da auch die SG Niendorf/Wandsetal beim 35:28 (17:12) gegen den TSV Uetersen kaum Probleme hatte, vertagt sich der Titelkampf auch hier auf nach den Ferien. Trainer Mirco Demel würde aber vor einem großen Umbruch stehen, sollten seine Schützlinge schon jetzt aufsteigen. „Wir würden die Herausforderung aber annehmen“, so Demel schon vor einigen Wochen. Für den TSV Uetersen scheint der Zug Klassenerhalt abgefahren, der vielleicht letzte Strohhalm ist ein Sieg am Sonntag (16 Uhr, Seminarstraße) gegen Alstertal-Langenhorn II.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert