Fussball Landesliga : TBS trennt sich von Pekdemir

Ein Remis, eine Niederlage lautet die Bilanz von TBS-Coach Bernhard Schwarz (Mitte) in der noch jungen Saison – gegen Schenefeld soll nun der erste Saisonsieg her, auch ohne Mikael Pekdemir.
Foto:
1 von 2
Ein Remis, eine Niederlage lautet die Bilanz von TBS-Coach Bernhard Schwarz (Mitte) in der noch jungen Saison – gegen Schenefeld soll nun der erste Saisonsieg her, auch ohne Mikael Pekdemir.

Fußball: Türk-Birlikspor nennt vor Derby gegen Schenefeld drei Gründe, warum der hoch veranlagte Stürmer gehen muss

Ihr Oddset-Pokalspiel der dritten Runde gegen den TuS Osdorf werden die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV nicht am kommenden Dienstag, sondern am Mittwoch um 18 Uhr austragen. Ligaobmann Walter Zessin verspricht sich von der Verlegung ein höheres Zuschaueraufkommen. Die Gelegenheit, die Fans nach zwei Niederlagen in der Punktrunde wieder auf ihre Seite zu ziehen, wollen die Wedeler gegen den FC Elmshorn nutzen. Torsten Zessin aus dem Trainerstab erwartet trotz des Ausfalls von Innenverteidiger Tim Jobmann (Außenbandabriss) die ersten drei Zähler.

Drei Gründe waren ausschlaggebend, dass TBS Pinneberg – Heimrecht gegen Blau-Weiß 96 – Stürmer Mikail Pekdemir verabschiedete.

„Erstens war er während eines Testspiels Teamgefährte Onur Akcan gegenüber handgreiflich geworden“, sagt Trainer Bernhard Schwarz. „Zweitens ist er fünf Wochen in den Urlaub gefahren. Und drittens fordert der VfL Pinneberg eine Ablösesumme, die wir nicht zahlen wollen.“ In der Summe ergab das die Trennung. Zur Ersten hochgerückt ist wieder Erturul Kayali, der beim 1:1 gegen den HEBC den Führungstreffer erzielt hatte.

Weiterhin fehlen mehrere Stammkräfte, während die Schenefelder wieder auf Stürmer Chris Heuermann und möglicherweise auch Fabio Bandow zurückgreifen können. Abteilungsleiter Andreas Wilken wäre arg enttäuscht, ginge sein Team an der Müssentwiete leer aus.

Der VfL Pinneberg II hatte keine Probleme, sich im Holsten-Pokal beim TuS Hemdingen-Bilsen II dank Toren von Oskar Hildermann (4), Jan Jania, Stefan Kuhlmann, Asan Saliev und Anas Karimi zu behaupten (8:0/6:0). Auswärts gegen Teutonia 05 wird es ohne Jannik Swennosen (berufliche Gründe) und Stefan Staegemann (Studium) eine ungleich härtere Nummer.

Die SV Halstenbek-Rellingen II kam auswärts gegen den TSV Uetersen II eine Runde weiter (3:1). Mit einem Traumtor aus 20 Metern (45.) empfahl sich Philipp Jacobs, auch gegen den TSV Sasel eingesetzt zu werden. Das 2:0 war ein Selbsttor von Fabian Grabke (65.). Sascha Caldwell erzielte das 3:0 (77.).

Der TSV Uetersen spielt beim SC Alstertal-Langenhorn ohne Philipp Ehlers und Raphael Friederich, die eine Kreuzfahrt mit der AIDA nach Norwegen spendiert bekamen.  




zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen