Halenfussball : SVR von niemandem zu stoppen

Der Bönningstedter Milos Ljubisavljevic (SVR, links) war von Burak Bayram (TBS) kaum aufzuhalten.
Der Bönningstedter Milos Ljubisavljevic (SVR, links) war von Burak Bayram (TBS) kaum aufzuhalten.

Die Bönningstedter gewinnen mit dem Ravo-Cup in Kummerfeld schon das fünfte Hallenturnier in dieser Winterpause.

shz.de von
24. Januar 2015, 16:00 Uhr

In der zehnten von zwölf Spielminuten war der fünfte Streich des SV Rugenbergen auf dem Parkett perfekt. Kapitän Jan Melich drückte den Ball nach einem Flachpass von Dennis von Bastian zum 1:0 über die Torlinie von TBS Pinneberg. Nach Erfolgen in Horst, Alsterdorf, Uetersen und Halstenbek gewann der Hamburger Hallenmeister auch den Ravo-Cup des Kummerfelder SV. Melich nahm einen Scheck über 300 Euro in Empfang. Insgesamt spielten die Bönningstedter Oberliga-Fußballer in einem Monat mehr als 3000 Euro an Geld- und Sachpreisen ein.

Vor dem Finale hatte sich TBS-Trainer Bernhard Schwarz noch Hoffnungen auf eine Revanche gemacht. Das Halbfinale in Horst hatte sein Team gegen den SVR erst in letzter Sekunde 3:4 verloren. Als es am Ossenpadd darauf ankam, standen Schwarz aber nur noch sechs Feldspieler zur Verfügung. Ilyas Afsin hatte sich aus privaten Gründen verabschiedet, Rafat Waseq sich gleich zu Beginn des Endspiels verletzt. Die Bönningstedter ließen nichts anbrennen. Clever, wie man sie mittlerweile kennt, warteten sie den entscheidenden Moment ab.

Vorher wären sie beinahe an Patrick Hiob gescheitert. Der erfolgreichste Torschütze und zum besten Spieler des Turniers gewählte Stürmer des FC Elmshorn setzte dem SVR mit Torerfolgen zum 1:1 und 2:3 arg zu. Spannend wurde es nochmals, als Steve Tegeler ein Selbsttor fabrizierte. Letztlich rettete sich der Favorit ins Ziel (4:3). Im anderen Halbfinale reichte TBS ein Waseq-Treffer, die Zweite des VfL Pinneberg auszuschalten.

Viel Beifall der 225 Zuschauer heimste auch das Kreisliga-Team von Gastgeber KSV ein, das nach zwei Siegen an der Vorschlussrunde kratzte. „Dann war die Spannung raus“, sagte Stürmer Moritz Fiedler, dessen Teamgefährte Alexander Dahnke zum besten Keeper gewählt wurde. Der TSV Uetersen II konnte nicht an den Vortag anknüpfen, als Tobas Brandt (2), Maurice Öhlers, Lars Tiedemann und Jon Schwertfeger den Finalsieg über die SV HR II (Vorturnier) perfekt gemacht hatten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen