zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : SVHR demontiert Germania Schnelsen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fünf Treffer für die Seele.

Wie schnell sich das Blatt doch wenden kann. Die Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen haderten zuletzt lautstark über die eigene Chancenverwertung. Dank akribischer Trainingsarbeit und eines erstklassig aufgelegten Jan-Marc Schneider hat der Tabellendritte nun einen großen Schritt in die richtige Richtung vollzogen. Beim 5:0 (0:0)-Auswärtstriumph gegen Tabellenschlusslicht Germania Schnelsen schossen sich Schneider und Co. den Frust der vergangenen Wochen von der Seele. „Natürlich tut der Erfolg, auch in dieser Höhe, sehr gut. Im Endeffekt war es allerdings nicht viel mehr als ein Arbeitssieg“, gestand HR-Manager Detlef Kebbe.

Dass HR noch jede Menge Arbeit vor sich hat, wurde vor allem im ersten Durchgang deutlich. Sowohl in den Zweikämpfen als auch vor dem gegnerischen Gehäuse mangelte es – wie zuletzt so häufig – an der letzten Entschlossenheit. „Wir haben den Jungs in der Halbzeitpause ins Gewissen geredet und eine Steigerung gefordert“, so Kebbe. Die Worte fanden Gehör. Flügelspieler Julian Mentz eröffnete kurz nach Wiederanpfiff den Torreigen (50.). Der Rest der Partie stand ganz im Zeichen von Torjäger Jan-Marc Schneider. Der 21-Jährige spielte sich in einen Rausch, legte die erhoffte Kaltschnäuzigkeit an den Tag und sorgte mit vier Treffern für den 5:0-Endstand. „Auf dieses Ergebnis und der Leistung in der zweiten Halbzeit können wir aufbauen“, zeigte sich Kebbe zufrieden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen