zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga 7 : SuS-Knoten mit Urknall geplatzt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Waldenau fährt durch 5:0 über SC Pinneberg lang ersehnten ersten Saisonsieg ein und Egenbüttel II kickt auf anderem Stern.

Im siebten Saisonspiel kam der Urknall. Ausgerechnet beim zuvor viermal am Stück siegreichen SC Pinneberg feierten die Kreisliga-Fußballer des SuS Waldenau ihren ersten Saisonsieg, der mit 5:0 (2:0) gleich deutlich ausfiel. „Der Unterschied zu den vorausgegangenen Partien bestand einzig darin, dass wir unsere Chancen konsequent genutzt haben“, frohlockte Gästecoach Michael Mathey. „Waldenau war extrem gut. Wir hatten einige unglückliche Aktionen und konnten Umstellungen auf fünf Positionen nicht verkraften“, sagte SCP-Trainer Stephan Roesler.

Spitzenreiter SC Egenbüttel II kickt auf einem anderen Stern. Beim 5:2 (3:0) auswärts über die SV Blankenese II bot der souveräne Tabellenführer eine famose erste Halbzeit. Verfolger Cosmos Wedel verlor bei Inter Eidelstedt 1:2 (0:1) und damit ein zweites Mal nacheinander. „Wir sind in alte Fehler verfallen, haben mehr gebolzt als kombiniert“, ärgerte sich Cosmos-Trainer Bernd Haladyn. Beim Wedeler TSV II freute sich Coach Carsten Hlede über die „gute Reaktion“ seiner Mannschaft auf das 0:5 in Blankenese. Das 4:0 (1:0) über den TSV Uetersen III konnte sich sehen lassen. Vorentscheidend war die 37. Minute, als Keeper Leon Schuld einen Foulelfmeter von Nils Schwarz entschärfte. Die verletzten Schwarz und Maurice Oehlers blieben zur Pause in der Kabine, das war eine erhebliche Schwächung der Gäste.

Beim 1:2 (0:1) von Blau-Weiß 96 Schenefeld II gegen den SV Osdorfer Born rankte sich Verdruss um das Siegtor der Gäste. „Unser Stürmer Alexandros Aframidis lag verletzt am Boden. Da hätte ich erwartet, dass man den Ball ins Aus spielt“, wunderte sich der Schenefelder Trainer Gernot Beckert. Kickers Halstenbek brachte das Kunststück fertig, gegen den Niendorfer TSV III zwei von nur zwei Torchancen zu verwerten – 2:1 (1:0)-Sieg.

Im Duell von zwei schwachen Teams war Eintracht Rellingen beim 2:0 (1:0) auswärts über Sportfreunde Pinneberg das minimal bessere.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen