zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Stoßseufzer aus Holm

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: TSV gewinnt nach sieben sieglosen Heimspielen endlich vor eigenem Publikum – 3:2 gegen Ellerau

Ausgerechnet Brodersen. Ausgerechnet Linksverteidiger Jan-Philipp Brodersen, der in der 66. Minute nach einem Flachpass vom Janosch Rinckens ein Selbsttor fabrizierte (2:2), hat den Bezirksliga-Fußballern des TSV Holm doch noch den ersten Heimsieg nach zuvor sieben vergeblichen Versuchen beschert.

Als Torwart Lars Buck in der 70. Minute ein Flankenball von Flemming Matthiessen entglitt, hielt der Pechvogel vier Minuten vorher instinktiv den Fuß hin. „So eng liegen Freud’ und Leid im Fußball manchmal zusammen“, sagte TSV-Trainer Bernd Bressem, dem nach dem 3:2 (2:1) über den SC Ellerau ein Stoßseufzer entfuhr. Einen weiteren Reinfall auf eigenem Platz gegen die auswärts chronisch schwachen Ellerauer hätte sich der Tabellenletzte nicht mehr erlauben dürfen. Diesem Druck hielten die Holmer stand, wenn auch mühevoll. SCE-Coach Uwe Sals stand der Verdruss ins Gesicht geschrieben. Seine Kritik bezog sich zunächst auf Frank Lender und Artjom Bertram, die Moritz Großmann beim 1:0 des TSV gewähren und von der Strafraumlinie schießen ließen. Das 2:0 gleich darauf (Jan Dostal) entstand aus einem Ballverlust von Simon Maurischat.

Unverständnis erntete der Schiedsrichter, der ein hartes Foul von Nico Schölermann an Rinckens durchgehen ließ (25.). Sals: „Das war glatt Rot.“ Nach einem Traumtor von Lender aus 20 Metern kam Spannung auf, die bis zum Schluss nicht nachließ.





Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen