zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Steilvorlage bleibt ungenutzt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der 1. FC Quickborn und der Kummerfelder SV kommen nicht über eine Punkteteilung hinaus. Heidgraben verliert.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2016 | 16:00 Uhr

Ein paar Zentimeter fehlten an einer Top-Ausgangsposition im spannenden Titel-Dreikampf der Staffel 8. In der 86. Minute hatte Johannes Steinkamp Pech mit einem Lattenschuss. Die Kreisliga-Fußballer des 1. FC Quickborn mussten auswärts gegen Union Tornesch II mit einem 0:0 zufrieden sein. „An unsere Leistung beim 3:1 über den Kummerfelder SV haben wir nicht ansatzweise angeknüpft. Das war läuferisch entschieden zu wenig“, murrte FCQ-Coach Jan Ketelsen.

Schon in der 18. Minute hatte FCU II-Verteidiger Felix Kühl auf der Torlinie einen Torerfolg von Colin Heath verhindert. Insgesamt sah der Tornescher Trainer Eugen Knoll sein Team aber gleichwertig. Ärgerlich für die Gastgeber war nur, dass ihr Mitstreiter Tomasz Koziol eine Viertelstunde vor Schluss die Beherrschung verlor und sich wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte einhandelte.

Ketelsens Miene hellte etwas auf, als er vom 1:1 (0:1) des Kummerfelder SV gegen Germania Schnelsen II erfuhr. Einbahnstraßen-Fußball nach der Pause brachte dem Tabellendritten nur noch einen Kopfballtreffer von Marcel Braun im Anschluss an einen Flankenball von Fabio Urban ein. Damit konnten weder die Kummerfelder noch die Quickborner die Steilvorlage vom Jacob-Thode-Platz nutzen. Die dritte Mannschaft der SV Halstenbek-Rellingen II, verstärkt von vier Akteuren der Zweiten, fügte Tabellenführer Heidgrabener SV dort ein 3:1 (1:0) zu. Gejubelt wurde beim TuS Holstein, dem dank des 4:2 (1:2) über den Moorreger SV auch rechnerisch nichts mehr passieren kann. „Nach dem frühen 0:2-Rückstand hat unser Team Charakter gezeigt“, freute sich der sportliche Leiter Fikret Yilmaz über die Wende in dieser Partie und Planungssicherheit. Der diesmal spielfreie TuS Hemdingen-Bilsen ist schon einen Schritt weiter. Trainer Patrick Kinastowski und Obmann Andy Marten luchsten dem TuS Holstein Mittelfeldspieler Yannic Sichting ab. Außerdem kommen Kevin-Joel Gibau (TSV Sparrieshoop) und Sascha Blunk (SSV Rantzau/A-Junioren).

Dem Abstieg muss unterdessen die Zweite des SSV Rantzau II ins Auge sehen. Nach der 1:2 (0:2)-Niederlage beim SC Egenbüttel III trennen sie schon sieben Punkte von den siegreichen Rellingen (Viertletzter). Überschaubare vier wären es geblieben, hätten die Barmstedter in der 80. Minute ins Tor und nicht die Latte getroffen. „Wir wiegen uns noch nicht in Sicherheit“, betont SCE III-Co-Trainer Stefan Lühmann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen