zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Starke Urlaubsvertretung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Überzeugt Rugenbergens zweiter Keeper Waldmann auch in Buchholz? VfL legt Mini-Krise ad acta, HR will erneut Charakter zeigen

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Beim 1:1 im Nachholspiel gegen die SV Halstenbek-Rellingen hielt Jannis Waldmann, Torhüter des Fußball-Oberligisten SV Rugenbergen, den einen Punkt fest. In Minute 86 parierte er einen gegnerischen Kopfball auf der Torlinie – sein Coach Ralf Palapies konnte durchatmen: „Jannis hat richtig stark reagiert und uns im Spiel gehalten.“

Der gute Auftritt seines jungen Keepers freute Palapies vor allem auch deshalb, weil der 21-Jährige eigentlich nur die Nummer zwei der Bönningstedter ist, derzeit den im Familien-Urlaub weilenden Stammkeeper Dennis Schultz vertritt. „Beim 2:3 gegen Schnelsen hatte er einen Patzer drin, aber man sieht, dass auf Jannis Verlass ist, wenn man ihn braucht. Wir haben zwei gute Torhüter“, lobte der Coach. Die letzten Saisonspiele sollen sich beide Schlussleute deshalb aufteilen. „Das ist nur fair“, so Palapies.

Am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel in Buchholz (15 Uhr, Hinspiel: 0:4) wird Waldmann wieder im Tor stehen. Da Schultz’ Urlaub noch andauert und Rugenbergens Nummer drei, Enrico Carl – eigentlich erster Keeper der U23 – nicht wie gegen HR zur Verfügung stehen wird, da die Zweite parallel in der Bezirksliga spielt, wird Pyhsiotherapeut und Torwarttrainer Dennis Maaß im Notfall die Torwarthandschuhe überstreifen. „Und wenn der auch nicht kann, gehe ich ins Tor“, scherzt Palapies, der gegen die Nordheider, die ihre letzten fünf Partien allesamt gewannen und auch Tabellenführer Dassendorf seine erste Saisonniederlage zugefügt hatten (1:0), wieder auf Dennis von Bastian (Zerrung) zurückgreifen kann.

Definitiv verzichten muss hingegen Palapies’ Trainerkollege Michael Fischer vom VfL Pinneberg auf seinen Abwehrchef Tim Vollmer (Sporn am Schienbeinkopf, Saisonaus). Morgen im Heimspiel gegen den Meiendorfer SV (13 Uhr, Hinspiel: 0:0) wird Flo Holstein wieder innen verteidigen. Die kleine „Krise“, die sich der VfL genommen hatte (ein Punkt aus fünf Spielen), beendete er mit dem 3:1-Sieg im Nachholspiel am vergangenen Dienstag gegen den SC Vier- und Marschlande.

„Solche schlechten Phasen kommen nie zur rechten Zeit, die Bayern haben sich gegen Real Madrid jüngst so eine genommen und wir hatten sie in den vergangenen Wochen, aber ich bin optimistisch, dass sie nun vorbei ist und dass wir immer noch Fünfter sind, zeigt, dass wir uns in der Hinrunde ein gutes Polster erspielt haben“, so Fischer.

Gegen die Meiendorfer ist sein Team nun noch mehr gefordert als gegen die Vierländer. „Sie sind sehr aggressiv, rustikal und somit unangenehm. Und in der Offensive haben sie mit Fabian Facklam und Felix Rehr gefährliche Leute“, warnt Fischer, der mit seinem Team nach dem Spiel zum Grill-Abend bei Manager Manfred Kirsch eingeladen ist und in Kirschs Partykeller am liebsten auf den nächsten Sieg anstoßen möchte. Gewarnt hatte in den zurückliegenden Wochen auch immer wieder Thomas Bliemeister. Der erfahrene Trainer der SV Halstenbek-Rellingen will verhindern, dass sein in der Hinrunde so starkes Team in der Rückserie nach hinten im Tableau durchgereicht wird. Das ernüchternde 0:3 gegen den SC Condor war besorgniserregend, Bliemeister stellte die Charakterfrage, die sein Team beim 1:1 in Rugenbergen insofern positiv beantwortete, als dass es trotz 0:1-Rückstand kämpfte, den Sieg auch nach dem Ausgleich wollte. Daran muss es am Sonntag (14 Uhr) bei Barmbek-Uhlenhorst anknüpfen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert