zur Navigation springen

Basketball : Stagnation gestoppt: SC Rist II durch 67:58-Sieg wieder auf Kurs

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Im Schlussabschnitt haben wir die nötige Aggressivität gezeigt“: Headcoach Stefan Altemüller ist zufrieden.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge gewinnen die Regionalliga-Basketballer des SC Rist Wedel II wieder ein Spiel. Zu Hause siegte das Team von Headcoach Stefan Altemüller gegen die BG Suchsdorf-Kronshagen mit 67:58. „Im ersten Viertel haben wir gut gespielt, im zweiten und dritten dann etwas den Faden verloren, aber immer ordentlich gekämpft, so dass kein großer Punkteabstand entstehen konnte. Im Schlussabschnitt haben wir dann wieder die nötige Aggressivität gezeigt. Heute haben wir wieder einen Schritt nach vorne gemacht, nachdem die Entwicklung zuletzt stagnierte“, freute sich Altemüller.

Zur Pause lagen die Risters mit zwei Punkten hinten, vor den letzten zehn Minuten stand es 40:45, ehe Wedel II häufig zum Korb zog, so viele Foulspiele provozierte und an der Freiwurflinie meist cool blieb. Bester Werfer war René Kindzeka, der 22 Treffer zum Sieg beisteuerte. „Er hatte sicherlich seinen Anteil am Erfolg, aber wir haben als Team gut funktioniert. Auch wenn es noch einige Baustellen gibt, an denen wir gemeinsam arbeiten müssen. Zum Beispiel die Konzentration, um unnötige Ballverluste zu vermeiden oder die Konsequenz, einen Spielzug bis zum Ende auszuspielen“, erklärte der 31-Jährige.

Am kommenden Wochenende hat der SC Rist II spielfrei. Am 22. Februar geht es gegen die stark abstiegsbedrohten Holstein Hoppers im Derby weiter. Derzeit liegt die Mannschaft auf einem guten vierten Platz. „Diesen wollen wir bis zum Saisonende verteidigen. Der Klassenerhalt ist schon gesichert, aber wir wollen uns vor Bremerhaven und Rostock in der Tabelle behaupten“, formulierte Altemüller ein neues Saisonziel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen