Tennis : Stadtwerke-Cup begeistert die Fans

Für Lucas Hellfritsch (PTC) war im Viertelfinale Schluss.
Für Lucas Hellfritsch (PTC) war im Viertelfinale Schluss.

800 Zuschauer sehen Tennis auf hohem Niveau. Hellfritsch unter den letzten Acht.

shz.de von
21. Juli 2015, 16:00 Uhr

,,Besseres Tennis hat Pinneberg noch nicht gesehen“, war sich Toni Meinhardt, Turnierdirektor des mit 10000 Euro dotierten Stadtwerke Pinneberg Cups sicher. 146 packende Duelle bestaunten die rund 800 Zuschauer an vier Turniertagen. ,,Jeder Tag war gut besucht. Wenn es zwischenzeitlich geregnet hat, sind die Leute wieder zurückgekommen, um die weiteren Partien anzuschauen“, so Meinhardt.

Ein besonderes Augenmerk legten die Tennis-Fans auf die Top-Spieler aus dem Kreis. Mike Scheliga und Moritz Wölk (beide TuS Holstein Quickborn) schieden bereits in Runde eins aus, Levin Baake (Pinneberger Tennisclub), Malte Vorbeck (TSV Holm) und Alexander Roggenkamp (SV Halstenbek-Rellingen) erreichten im Hauptfeld die zweite Runde. Für Jannik Kumbier (TuS Holstein Quickborn) war in Runde drei gegen den an Nummer eins gesetzten Florian Barth Schluss. Im Hauptfeld der Damen schied Mia Meyer (Wedeler TSV) in der ersten Runde aus.

Erfolgreicher gestaltete Lucas Hellfritsch (PTC) seinen Auftritt beim Heim-Turnier. Der 17-Jährige, zweitjüngster Spieler im Feld, überstand die ersten drei Runden ohne größere Probleme, um dann im Viertelfinale auf den Elmshorner Lokalrivalen Tomas Charlos zu treffen. 4:6 und 1:6 hieß es nach zwei Sätzen aus Hellfritsch’ Sicht. Die Zuschauer konnten die beiden Akteure aus dem Kreis mit ihrem Auftritt begeistern. „Bei dem Spiel war eine super Stimmung auf der Anlage“, so ein erfreuter Turnierdirektor Meinhardt, der bei den Männern Arnd Weyhausen (Bremen) und bei den Frauen Jennifer Witthöft (Hamburg) zum Turniersieg gratulieren konnte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen