zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : SSV Rantzau ist die Tabellenführung los

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Barmstedter unterliegen SC Nienstedten mit 1:3.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2017 | 16:00 Uhr

Zum Rückrundenstart kam es im Nienstedtener Quellental zum Duell der beiden Führenden in der Bezirksliga West. In einem hochklassigen Fußballspiel gewannen die Platzherren mit 3:1 (1:0) und revanchierten sich damit für die 0:3-Hinspielniederlage in Barmstedt.

Der SC Nienstedten erwischte dabei den bisherigen Spitzenreiter eiskalt und ging bereits nach zwei Minuten durch Daniel Frercksen in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich ein temporeiches Topspiel. „Es war ein ganz erfrischendes Spiel“, befand selbst SSV-Sportwart Otto Hartlieb und meinte damit keineswegs die nasskalten Temperaturen. Formell ein Aufsteiger, qualitativ jedoch „bereits jetzt mit einem landesligatauglichen Kader“, merkte SSV-Trainer Bernd Ruhser an und wertschätzte die Leistung der Gastgeber.

Der zweite Spielabschnitt entwickelte sich dann ausgesprochen offen, allerdings mit dem glücklicheren Ende für die Heimelf. Zunächst bewies Ruhser ein glückliches Händchen, Joker Jan-Niklas Rohr stach nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung – 1:1.

Als „Torwartfehler“ beschrieb Ruhser dann das 2:1 durch Top-Scorer Jakob Drinkuth in der 79. Minute. Hartlieb sah diese Situation als „Flatterball aus 16 Metern, der unserem Torwart unglücklich durch die Hände gerutscht ist.“ Wie auch immer, der Ball war im Netz und auch der Konter wenige Minuten später wurde durch Drinkuth, der seine Tore Nummer 23 und 24 markierte, erfolgreich abgeschlossen.

„Wir haben durch individuelle Fehler verloren. Aber das muss man akzeptieren. Die Niederlage geht in Ordnung“, versuchte der Barmstedter Coach das Spiel in kurzen Sätzen zu analysieren, ohne zu vergessen, dass „die sauschnelle Stürmer haben“. Und Hartlieb sah keinen Grund, in Sorge zu fallen. „Das war das erste Spiel in der Rückrunde“, mahnte er zu Besonnenheit.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen