zur Navigation springen

SSV ohne „die Axt“, SCE mit Notnagel

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Sein Studium in Dortmund hat Timm Krieger erfolgreich abgeschlossen. Mit einer Rückkehr in die Elf des SSV Rantzau wird es trotzdem vorerst nichts. Der Mittelfeldspieler trug eine Fleischwunde davon, als ihm beim Holzhacken das Beil entglitt und gegen sein Bein flog. Im Heimtreffen der Barmstedter Bezirksliga-Fußballer gegen den Niendorfer TSV II schöpft Trainer Andreas Behnemann trotz dieser Verletzung aus dem Kuriositätenkabinett aus dem Vollen. Nach sieben Spielen Zwangspause darf auch Allrounder Flemming Bruns wieder mitwirken. Behnemann will Wiedergutmachung für drei voran gegangene Niederlagen gegen die Niendorfer.

Beim SC Egenbüttel wünscht sich Trainer Marc Zippel ein nachträgliches Geschenk zum 46. Geburtstag, den er am vergangenen Mittwoch feierte. Auswärts gegen den seit sieben Auftritten punktlosen FC Roland zählt nur ein Sieg. Als Torwart-Notnagel legte sich Zippel auf den früheren SCE-Torwart-Coach Marco Ebert fest, der einspringen will, falls nach Stefan Steen (Kreuzbandriss) auch Thomas Pohl etwas zustößt. Im Test bei Nikola Tesla sorgten Paul Jürs, Axel Levern und Björn Schröder für einen 3:2 (2:2)-Erfolg. Auswärtsspiele bestreiten auch der SC Ellerau (bei Hansa 11), der SV Rugenbergen II (Glashütter SV II), der TSV Holm (SV Lieth) und die SV Halstenbek-Rellingen II (Glashütter SV II).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen