zur Navigation springen

„Sportlich ist das eine Katastrophe“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball-Verbandsliga Süd-West: Harsche Kritik von Kiebitzreihes Trainer Uwe Clasen am Rückzug der TS Einfeld

Nicht mehr der TSV Gadeland, sondern der MTSV Hohenwestedt ist jetzt die Mannschaft, welche Rot-Weiß Kiebitzreihe in der Fußball-Verbandsliga Süd-West einholen muss. Der Grund für diese plötzliche Änderung in einer Phase, in welcher der schleswig-holsteinische Fußball eigentlich mitten in der Winterpause steckt: Die TS Einfeld hat nach Auskunft des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) seine Mannschaft mit sofortiger Wirkung aus der sechsten Liga zurückgezogen. Sämtliche Punkte und Tore, die im Wettkampf mit dieser Mannschaft erzielt oder zugesprochen wurden, werden gestrichen, alle noch angesetzten Spiele werden vom Spielplan abgesetzt.

Der Neumünsteraner Klub ist damit neben dem TuS Krempe der zweite Regelabsteiger; die Steinburger hatten bereits nach einem Spieltag die Reißleine gezogen. Den dritten Abstiegsplatz belegt derzeit RWK. Der VfR Horst ist als Tabellenvierter praktisch nicht betroffen, da auch alle anderen oben platzierten Teams drei Zähler verloren haben.

Der Grund für den Rückzug in Neumünster dürfte ähnlich gelagert sein wie einst in Krempe: zu wenig Spieler, die Wochenende für Wochenende sich ins Getümmel stürzen. Wobei gerade dies RWK-Trainer Uwe Clasen nicht nachvollziehen kann. „Als wir in Einfeld gespielt haben, hatte der Trainer 18 Spieler und musste drei sogar von der Liste streichen“, sagte Uwe Clasen. Jetzt aber haben nach Informationen des „Holsteinischen Couriers“ sechs Akteure den Klub verlassen.

Ohnehin hat der Kiebitzreiher Übungsleiter eine feste Meinung über die Rückzüge während einer Saison: „Für die Klasse ist das sportlich gesehen eine Katastrophe.“ Letztlich wollten doch alle das Gleiche: Fußball spielen. Zudem könne er nicht verstehen, dass ein Verein seine erste Mannschaft abmeldet, aber eine zweite Mannschaft weiterhin in einer tieferen Klasse spielen darf, wie Krempe II in der Steinburger Kreisklasse A. Die TS Einfeld hingegen hatte ihre Zweite (Kreisliga Neumünster) bereits vor fünf Monaten abgemeldet. Deren Dritte und Vierte spielen hingegen noch in der Kreisklasse A.

Soweit Uwe Clasen aus prinzipiellen Erwägungen. Rein aus Kiebitzreiher Sicht könnte Clasen natürlich Freude verbreiten. Immerhin hat Einfeld nur zwei Spiele gewonnen – eines davon in der Rückrunde gegen RWK. Mal davon ausgehend, dass andere Abstiegskandidaten gegen Einfeld gewonnen hätten, sind das natürlich drei Punkte, die dem Aufsteiger in die Karten spielen würden. Doch Clasen vertritt einen anderen Standpunkt: „Für uns hat sich nichts geändert, unsere Aufgabe bleibt die gleiche.“ Und die ist schwer genug: Bei jetzt nur noch einem Sieg und drei Unentschieden – in der Summe eben sechs Punkte – brauchen die Rot-Weißen in der zweiten Saisonhälfte noch jede Menge Glück, um den Schalter umzulegen. Richten müssen es die Akteure des verbliebenen Kaders, also ohne Snorre Zimmat, Hajo Thomsen und Christian Gallert. Neuzugänge während der Winterpause gelten als unwahrscheinlich; dem Verein fehlten schlichtweg die finanziellen Mittel, um auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert