Kreis Pinneberg : Sportlerwahl des Jahres 2017: Stimmen Sie ab

Jedes Jahr zeichnet die Lokalsportredaktion des A.Beig-Verlages ihre Sportler des Jahres aus.
Foto:

Jedes Jahr zeichnet die Lokalsportredaktion des A.Beig-Verlages ihre Sportler des Jahres aus.

20 Kandidaten haben es in die Endauswahl geschafft. Fünf von ihnen werden ausgezeichnet. Wer ist Ihr Favorit?

shz.de von
26. Januar 2018, 10:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Einzelsportler können im Team völlig neue Erfolge erringen, andererseits leben manchmal auch Teams von der individuellen Klasse Einzelner. Der Sport in unserer Region macht da keine Ausnahme. Und so ist auch die Bandbreite der Kandidaten für unsere Wahl zum Sportler, zur Sportlerin, zum Macher, zum Team sowie zur Veranstaltung des Jahres 2017 eine große.

In jeder der fünf aufgeführten Kategorien haben es wieder einmal vier Kandidaten in die Endauswahl geschafft. Sie alle haben großartige Erfolge gefeiert oder auch die Massen begeistert.

Abstimmen im Internet oder postalisch per Stimmzettel

Sie, liebe Leserinnen und Leser, bestimmen auch in diesem Jahr diejenigen, die ausgezeichnet werden. Entweder durch Absenden des ausgefüllten Stimmzettels aus Ihrer Tageszeitung oder durch Abgeben Ihrer Stimme in unserem Online-Voting. Einsendeschluss für den Stimmzettel ist am Montag, 12. Februar 2018. Die Online-Abstimmung endet am gleichen Tag. Unter allen eingesendeten Stimmzetteln verlosen wir einen Gutschein in Höhe von 50 Euro für das Ticketcenter des A. Beig-Verlages. 

Das sind die Kandidaten

 

Sportlerin des Jahres

Lea Boy (Schwimmen)

Lea Boy
Foto: mbu

Lea Boy

 

Deutsche Meisterin, Deutsche Jahrgangsmeisterin, Norddeutsche Meisterin – mit dem Namen Lea Boy waren 2017 etliche wichtige Titel verknüpft. Um ein Haar oder eher gesagt um einen Wimpernschlag hätte sich die Athletin aus dem Swim-Team Elmshorn auch Junioren-Europameisterin nennen dürfen. Nicht einmal 0,3 Sekunden fehlten Boy zu Gold.

Luzie Grutke (Ju-Jutsu)

Luzie Grutke
Foto: pax

Luzie Grutke

 

Mehr als 700 Athleten waren anlässlich der U18-Weltmeisterschaften im Ju-Jutsu nach Athen gereist. Nur die Besten kehrten mit einer Medaille zurück. Zu ihnen gehörte  Luzie Grutke. Die Quickbornerin (SG TuS Holstein/Kodokan) kürte sich zur Weltmeisterin ihrer Gewichtsklasse (bis 57 Kilogramm): nach dem U15-Titel 2014 in Budapest bereits das zweite WM-Gold.

Anika Nießen (Leichtathletik)

Anika Nießen
Foto: pt

Anika Nießen

 

Für die Halstenbeker Turnerschaft ging Anika Nießen auf Edelmetalljagd. Die Ausbeute konnte sich sehen lassen: Mehr als zehn Medaillen, vorwiegend aus Gold und Silber, erwarf und ersprang sich die Leichtathletin auf Landes- und Norddeutschen Titelkämpfen. Oben drauf gab es Silber bei den Deutschen Meisterschaften der U16 im Weitsprung.

Ninja Rathjens (Reiten)

Ninja Rathjens
Foto: Dill

Ninja Rathjens

 

Als Nachrückerin war Ninja Rathjens mit der deutschen U25-Auswahl zu den Europameisterschaften nach Österreich gereist. Als Team-Europameisterin kehrte die Dressurreiterin des Elbdörfer und Schenefelder Reitervereins zurück in ihre Heimatstadt Barmstedt. Aufgrund ihrer Leistung wurde Rathjens anschließend fester Bestandteil der U25-Equipe.

Wer ist Ihre Sportlerin des Jahres?

Lea Boy (Schwimmen)
36,1%
Luzie Grutke (Ju-Jutsu)
41,6%
Anika Nießen (Leichtathletik)
12,7%
Ninja Rathjens (Reiten)
9,6%
 

Sportler des Jahres

Joshua Fock (Leichtathletik)

Joshua Fock
Foto: cin

Joshua Fock

 

Ob im Hammerwurf, Dreisprung oder im Kugelstoßen – Joshua Fock präsentierte sich als echtes Multitalent. Zahlreiche Medaillen in sämtlichen Farben bekam der U20-Athlet (Jahrgang 2000) der LG Wedel-Pinneberg um den Hals gehängt. So wurde der Pinneberger etwa Landesmeister im Hammerwerfen sowie Norddeutscher Vizemeister im Kugelstoßen.

Arti Krasniqi (Schwimmen)

Arti Krasniqi
Foto: mbu

Arti Krasniqi

 

Während der Freiwasser-Europameisterschaften der Junioren in Marseille zählte der Athlet aus dem Swim-Team Elmshorn zur deutschen Staffel, die über 4x1,25 Kilometer Silber gewonnen hatte. Im Einzel gab es über zehn Kilometer zudem EM-Bronze für Krasniqi. Auf nationaler Ebene glänzte er mit vier Goldmedaillen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Paul Moerler (Bogenschießen)

Paul Moerler
Foto: mm

Paul Moerler

 

Bereits seit einigen Jahren dominiert Paul Moerler regelmäßig die Bogensport-Veranstaltungen im Kreis Pinneberg und darüber hinaus. Zahlreiche Kreis- und Landesmeistertitel hat der Appener in Diensten der Uetersener SG bereits eingesackt. Auch im zurückliegenden Sportjahr führte auf Kreis- und Landesebene kein Weg an Moerler vorbei.

Luca Rohde (Bahnradfahren)

Luca Rohde
Foto: pt

Luca Rohde

 

Mit persönlicher Bestzeit raste Luca Rohde bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt/Oder zur Silbermedaille in der U17-Einerverfolgung. Nur wenige Wochen später stieg der Wedeler, der für die RG Hamburg startet, schließlich ganz oben aufs Podest: Im Omnium (Mehrkampf) gabs für  den Bahnradsportler DM-Gold in seiner Altersklasse.

Wen wählen Sie zum Sportler des Jahres?

Joshua Fock (Leichtathletik)
20,4%
Arti Krasniqi (Schwimmen)
36,6%
Paul Moerler (Bogenschießen)
9,3%
Luca Rohde (Bahnradfahren)
33,6%
 

Macher des Jahres

Jörg Freyher (Schwimmen)

Jörg Freyher
Foto: mbu

Jörg Freyher

 

Als Cheftrainer des Swim-Team Stadtwerke Elmshorn trägt Jörg Freyher maßgeblich zu den nationalen sowie internationalen Erfolgen der Elmshorner bei. Er unterstützt seine Athleten beim täglichen Training, begleitet sie zu Meisterschaften in aller Welt und zeichnet sich für den organisatorischen Ablauf im gesamten Wettkampfbereich verantwortlich.

Andreas Nommensen (American Football)

Andreas Nommensen
Foto: pt

Andreas Nommensen

 

Mit einer Goldmedaille im Gepäck kehrte Andreas Nommensen zurück zu seinen Elmshorn Fighting Pirates. Im Finale der World Games in Polen schlug er als Mitglied des Trainerstabs der französischen Auswahl das deutsche Team. Auch in Elmshorn hatte der Offense-Coach Grund zum Jubeln, als er mit den Pirates den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte.

Daniel Prade (Volleyball)

Daniel Prade
Foto: mbu

Daniel Prade

 

An der Entwicklung der Volleyballer des VfL Pinneberg vom Abstiegskandidaten in der 3. Liga zum Aufstiegsanwärter hat Daniel Prade  großen Anteil. Seit 2014 ist er Trainer des VfL, sorgt sich dabei nicht nur um das sportliche Wohlergehen seines Teams. Auch bei der Suche nach neuen Sponsoren sowie bei organisatorischen Fragen bringt sich Prade mit ein.

Arne Steenbock (Fußball)

Arne Steenbock
Foto: mm

Arne Steenbock

 

Trainer, Pressesprecher, Teamfotograf und Webseiten-Gestalter: Arne Steenbock deckt bei den Fußballerinnen des SC Egenbüttel zahlreiche Aufgabenbereiche ab. Die harte Arbeit zahlt sich jedoch aus. Steenbock führte die Rellingerinnen innerhalb von nur zwei Jahren von der Bezirks- bis hinauf in die Oberliga Hamburg. Ein Erfolgscoach in jeder Hinsicht.

Der Macher des Jahres?

Jörg Freyher (Schwimmen)
41,2%
Andreas Nommensen (American Football)
42,9%
Daniel Prade (Volleyball)
9,2%
Arne Steenbock (Fußball)
6,7%
 

Team des Jahres

Blau-Weiß 96 Schenefeld (Floorball, Männer)

Blau-Weiß 96 Schenefeld
Foto: mm

Blau-Weiß 96 Schenefeld

 

Spieler und Verantwortliche lagen sich in den Armen. Die zahlreichen Fans im  Sportzentrum Achter de Weiden feierten ihre Mannschaft mit lauten Sprechchören. Grund des Freudentaumels: Weil die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld ihr Playoff-Duell mit DHfK Leipzig gewonnen hatten, war der erstmalige Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt.

Elmshorn Fighting Pirates (American Football, Männer)

Elmshorn Fighting Pirates
Foto: mbu

Elmshorn Fighting Pirates

 

„Gentlemen, we made it“, gratulierte Headcoach Jörn Meier seinen Elmshorn Fighting Pirates zur Rückkehr in die GFL 2, der zweithöchsten Football-Liga Deutschlands. Vor 1700 Zuschauern im Elmshorner Krückaustadion besiegten die Gelbhelme im zweiten Relegationsspiel die Berlin Bears klar, stiegen damit als Regionalliga-Meister in die 2. Bundesliga Nord auf.

SC Egenbüttel (Fußball, Frauen)

SC Egenbüttel
Foto: pt

SC Egenbüttel

 

„2017...und noch’n Aufstieg !!“ prangte in großen roten Buchstaben auf den T-Shirts, die sich die Fußballerinnen des SC Egenbüttel hatten anfertigen lassen. 2015 noch in der Bezirksliga aktiv, marschierte das Team vom Moorweg binnen nur zwei Jahren durch die Landesliga bis hin ins Oberhaus des Hamburger Amateurfußballs. Eine Entwicklung, mit der beim SCE kaum einer gerechnet hätte.

VfL Pinneberg (Volleyball, Männer)

VfL Pinneberg
Foto: cb

VfL Pinneberg

 

Anspannung und Konzentration auf der einen, Gelassenheit und Humor auf der anderen Seite. Das ist „Pinnack“, wie sich die Volleyballer des VfL Pinneberg selbst nennen. Das Team aus der Kreisstadt gehört mittlerweile zu den Top-Teams in der 3. Liga Nord. In der Saison 2016/17 kratzten die Pinneberger sogar am Aufstieg, belegten am Ende Rang vier. Der Blick richtet sich aber noch weiter nach oben.

Wer ist Ihr Favorit beim Team des Jahres?

Blau-Weiß 96 Schenefeld (Floorball, Männer)
39,3%
Elmshorn Fighting Pirates (American Football, Männer)
54,7%
SC Egenbüttel (Fußball, Frauen)
3,0%
VfL Pinneberg (Volleyball, Männer)
3,0%
 

Veranstaltung des Jahres

Bert-Meyer-Cup (Hallenfußball)

Bert-Meyer-Cup in Pinneberg
Foto: mm

Bert-Meyer-Cup in Pinneberg

 

Winterzeit ist Hallenzeit. Während der Fußball auf den vereisten und durchnässten Rasenplätzen ruht, geht es während der zahlreichen Hallenturniere heiß her. Insbesondere beim Bert-Meyer-Cup des VfL Pinneberg, der auch als inoffizielle Kreismeisterschaft betitelt wird. Insgesamt 1200 Zuschauer strömten 2017 an drei Turniertagen in die Pinneberger THS-Halle. 

Elmshorner Stadtlauf (Leichtathletik)

Elmshorner Stadtlauf
Foto: mbu

Elmshorner Stadtlauf

 

Der größte Volkslauf im Kreis  Pinneberg lockte auch im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Hobby- und Leistungssportler an die Krückau. Zur 17. Auflage am 8. Oktober 2017 waren insgesamt über 2200 Athleten angetreten und verwandelten die Elmshorner Innenstadt abermals in einen groß angelegten Laufsteg. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern.

Holmer Pfingstturnier (Baseball)

Holmer Pfingstturnier
Foto: mm

Holmer Pfingstturnier

 

Für ein Wochenende war der Holmer Sportplatz wohl landesweit der Ort mit der höchsten Dichte an Brautkleidern und Hochzeitsanzügen. Weil das Pfingstturnier der Holmer Baseballer (Westend 69’ers) bereits zum 25. Mal ausgetragen wurde, hatten sich anlässlich der „Silberhochzeit“ viele der erneut aus ganz Deutschland angereisten Teams mächtig in Schale geworfen. Wie jedes Jahr standen bei allem sportlichen Ehrgeiz erneut der Spaß und gegenseitige Austausch der verschiedenen Teams im Vordergrund.

Midlife-Classics (Tennis)

Midlife-Classics in Uetersen, Prisdorf und Elmshorn
Foto: spe

Midlife-Classics in Uetersen, Prisdorf und Elmshorn

 

Bereits weit vor Meldeschluss war die Grenze erreicht. 200 Teilnehmer hatten sich ihren Startplatz beim größten Tennis-Altersklassenturnier in Norddeutschland gesichert. Mehr geht nicht. Fünf Tage lang wurde auf insgesamt drei Anlagen in Uetersen (TV), Prisdorf (TC) und Elmshorn (LTC) um Landesmeistertitel und Ranglistenpunkte gespielt.

Die Veranstaltung des Jahres ist für Sie?

Bert-Meyer-Cup (Hallenfußball)
11,6%
Elmshorner Stadtlauf (Leichtathletik)
43,7%
Holmer Pfingstturnier (Baseball)
36,9%
Midlife-Classics (Tennis)
7,9%
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen