zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Sieg in letzter Minute

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

35-Meter-Freistoß rettet dem FC Elmshorn drei Punkte gegen Alstertal-Langenhorn – 2:1

Vor drei Wochen war Milos Ljubsavljevic bei der 1:4-Pleite in Rugenbergen noch der „Depp“, der einen Foulelfmeter verschießt, gestern Abend war er der Held des FC Elmshorn. Mit einem Freistoßtor in der Schlussminute bewahrte der erst nach der Halbzeit eingewechselte Ex-Norderstedter den Fußball-Oberligisten im Spiel gegen den SC Alstertal-Langenhorn vor einem weiteren Nackenschlag.

Aus 35 Metern senkte sich der Ball über SCALA-Torhüter Christoph Möhring zum 2:1-Endstand in die Maschen. „Ich hab mir einfach die Kugel geschnappt und raufgebolzt“, sagte der Torschütze, der so einen Treffer „vielleicht mal in der D-Jugend“ erzielt hatte. Den Ausgleich hatte zuvor der mit Ljubisavljevic nach dem Seitenwechsel gekommene Maurizio D’urso nach einem endlich mal schnell vorgetragenen Angriff in der 51. Minute erzielt.

FCE-Trainer Achim Hollerieth durfte sich also für sein goldenes Händchen bei der Wahl der Joker beglückwünschen lassen. Die retteten ihm die Laune. In der Pause brauchte er keine fünf Minuten, um seinem spielenden Personal klar zu machen, was er für den zweiten Abschnitt erwartete: Gas geben und Tore schießen. „Ich war richtig stinkig. Es hat alles gefehlt, was Fußball ausmacht“, kanzelte er die leb- und lustlose Vorstellung ab, die den Gästen in den ersten 45 Minuten eine verdiente Führung bescherte.

Der einst auch vom FCE umworbene Jendrik Bauer narrte die Elmshorner Hintermannschaft mit einer schnellen Drehung (43. Minute). Es hätte das 2:0 sein können; Minuten zu vor war ein Bauer-Schuss an den Pfosten geklatscht. Vom FCE war mit Ausnahme eines Abseitstores von Frederic Sarpong nichts zu sehen. Die Zentimeter, die den Gästen vor der Halbzeit zur möglichen Vorentscheidung fehlten, passten letztlich für Ljubisavljevic.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2013 | 16:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen