Fussball-Bezirksliga : „Sekundenschlaf im Minutentakt“: Gerät der SSV in den Sog nach unten?

Auch zwei Glanzparaden von Rantzaus Keeper Florian Hermenau (vorn) konnten die Niederlage nicht verhindern.
1 von 2
Auch zwei Glanzparaden von Rantzaus Keeper Florian Hermenau (vorn) konnten die Niederlage nicht verhindern.

Zwischen der 47. und 53. Minute handelten sich die Bezirksliga-Fußballer des SSV Rantzau drei Gegentore ein.

shz.de von
28. Oktober 2014, 16:22 Uhr

Am Ende wurde der Coach erneut enttäuscht. Die Barmstedter bezahlten einen „emotionslosen Auftritt“ gegen Grün-Weiss Eimsbüttel mit einer 1:4 (1:3)-Niederlage. Nach zwei Glanzparaden von Keeper Florian Hermenau und einer spektakulären Rettungsaktion von Jorrit Thieme auf der eigenen Torlinie im ersten Durchgang hatte es Behnemann fast kommen sehen.

Der Coach wurde sarkastisch. „Meine eindringlichen Worte zur Pause hatten das Team wohl gelähmt.“ Im Abwehrzentrum präsentierten sich die zweikampfschwachen Gastgeber offen wie ein Scheunentor. Auf der Strecke blieben die Fans, die schon die fünfte Niederlage im fünften Heimspiel geboten bekamen. Mit höheren Ambitionen in die Saison gestartet, müssen die sechs Mal nacheinander sieglosen Barmstedter aufpassen, dass sie nicht in den Sog nach unten geraten. Das 1:3 von Torben Mohr eine Viertelstunde vor dem Abpfiff erwies sich als Strohfeuer. Weitere zehn Minuten später stellten die Eimsbütteler den vorherigen Abstand wieder her. „Einfach, schnörkellos, in der Gesamtheit reifer“, so sah Behnemann das Spiel der Gäste, die sich die Aufgabe an der Düsterlohe vermutlich erheblich schwerer vorgestellt hatten.



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen