zur Navigation springen

Frauenfussball Verbandsliga : SCP bezahlt, Union knipst

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Pinnebergerinnen knicken nach Rückstand ein / Tornesch schießt den Tabellenletzten mit 7:0 ab

shz.de von
erstellt am 06.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit lief alles normal. „Es war ein typisches Remis-Spiel, alle gingen von einem 0:0 aus“, erinnert sich Kai Wagner, Trainer der Landesliga-Fußballerinnen des SC Pinneberg, an das zurückliegende Heimspiel gegen den Walddörfer SV.

Dann aber kam die Minute 65, die alles veränderte. Ein gegnerischer Freistoß, „der keiner war“ (O-Ton Wagner) landete über Umwege im Pinneberger Gehäuse – 0:1. „Fortan lief bei uns nichts mehr zusammen. Meine Mannschaft war völlig aus dem Konzept“, so Wagner, der von außen mit ansehen musste, wie sein Team erst den Faden und schließlich das Spiel verlor. Walddörfer erhöhte auf 2:0 (67.), die Vorentscheidung.

Doch dessen nicht genug: Der SCP verlor auch noch seine beiden Leistungsträgerinnen Mette Wiese und Sarah Gamm. Erstere bekam einen abgefälschten Ball an den Kopf, erlitt eine Gehirnerschütterung und musste sogar ihren geplanten Besuch des HSV-Heimspiels gegen Hannover absagen. Letztere knickte kurz vor Schluss unglücklich um, Bänderdehnung.

„Wir haben Lehrgeld bezahlt, das war ein gebrauchter Tag“, so Coach Wagner, der sich aber dennoch keine Sorgen macht: „In der Tabelle liegen alle Teams dicht beieinander, bis zum ersten Abstiegsplatz haben wir ein Polster von sieben Punkten und zudem noch ein Nachholspiel.“

Ganz anders lief das Punktspiel-Wochenende hingegen für Staffelkonkurrent Union Tornesch. Die Mannschaft von Trainer Mahdi Habibpur schoss den Tabellenletzten Bergedorf 85 II mit 7:0 vom Kunstrasenplatz am Großen Moorweg. Nach einer halben Stunde stand es bereits 5:0 für die Heimelf.

Johanna Stutzke zeigte sich besonders torhungrig, sie steuerte allein vier Tornescher Treffer bei. „Wir hätten noch mehr für unser Torverhältnis tun und 20 Treffer erzielen können“, so Habibpur, dessen Team am kommenden Pokal-Wochenende spielfrei hat. Im Gegensatz zum SCP, der am Sonntag (9. 30 Uhr) Einigkeit Wilhelmsburg empfängt. „Eine Woche später (15. November, d. Red.) spielen wir dort dann in der Liga, da wäre mir ein Sieg lieber, als der Einzug in die nächste Pokalrunde“, so Wagner.  

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen