zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Schmatzer für den Gegner

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball-Oberliga: Marc Langes ungewöhnlicher Jubel über das späte 3:3 des FCE gegen SC Condor

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Der ehemalige Liether Manager Torben Ross sagte noch Patrick Scheidt als Torschützen („mit dem Kopf“) voraus. Kopfball stimmte, eingenickt hat den Freistoß von Marc Lange aber Ahmed Osmanov – doch der ganz große Jubel blieb aus. Zu anstrengend und Nerven aufreibend war die Aufholjagd: Der Fußball-Oberligist FC Elmshorn hatte mit diesem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit einen 0:3-Rückstand gegen den SC Condor noch in ein mehr als verdientes 3:3-Unentschieden gedreht.

Die emotionalste Aktion war noch ein Schmatzer, den Lange Condors Malang Lamin Jawla auf die Stirn drückte. „Er hat mir gesagt, ich soll nicht immer so gefährliche Bälle schlagen“, sagte der, wie andere Elmshorner Akteure auch, auf Bewährung spielende Sechser. „Wir waren mal dran.“

Doch danach sah es über eine Stunde nicht aus. Die vorgegebene Taktik war die gleiche, wie vor zwei Wochen beim 2:2 gegen die TuS Dassendorf. Doch das defensive 4-3-3 von FCE-Trainer Bernd Ruhser war nach fünf Minuten bereits über den Haufen geworfen. Im Anschluss an eine Stafette von Versuchen und Abprallern drückte Moritz Mandel den Ball flach zu Condors Führung über die Linie, während die Elmshorner Abwehrspieler kollektiv und vergeblich ein angebliches Handspiel reklamierten. Die Schockstarre überwanden die Elmshorner zwar vergleichsweise schnell, nicht aber ihr Schwäche im Abschluss. Burak Savran scheiterte nach zehn Minuten allein vor dem gestern erneut nicht sicheren Sascha Kleinschmidt im Tor der Hamburger. Weitere zehn Minuten später ließ sich der ehemalige Glückstädter zu weit nach außen abdrängen, als Kleinschmidt über den Ball geschlagen und so eigentlich den Weg zum Ausgleich frei gemacht hatte. Die weiteren Elmshorner Chancen: Marc Lange, gestern unter Bewährung, setzte einen Freistoß knapp übers Tor (24.), Ahmed Osmanov wurde im letzten Moment von Anders entscheidend am Torschuss gehindert (27.) und Jan Novotnys Kopfball nach Savran-Ecke wurde gerade noch abgeblockt (37.). Stattdessen folgte der nächste Schock kurz vor der Halbzeit. Der nach langer Pause in die Startelf gerückte Marvin Baese ging im eigenen Strafraum gegen Pascal El-Nemr ungeschickt zu Werke, der Hamburger fiel und Alexander Krohn nahm das Elfmetergeschenk dankend zum 2:0 für den SC Condor an. Als Mustafa Karaaslan in der 62. Minute gar auf 3:0 erhöhte, schien der Zug abgefahren. Das 1:3 von Lange per Schlenzer aus 16 Metern, das 2:3 des eingewechselten Max Waskow nach Vorarbeit von Jannik Ruhser eröffneten dem FCE in den Minuten 72 und 74 dann aber die Chance auf den späten Ausgleich. „Ich freue mich für die Jungs und für die Moral“, sagte Bernd Ruhser.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert