Fussball-Oberliga Hamburg : Schiedsrichter-Chaos begleitet Abstieg des TuS Appen

Appenerinnen steigen nach Niederlage beim ETV in die Landesliga ab. Für Verwunderung sorgte der Schiedsrichter.

shz.de von
15. Mai 2018, 09:00 Uhr

Appen | Oberliga-Meister TSC Wellingsbüttel (7:0 bei HEBC) lieferte den Fußballerinnen des TuS Appen die nötige Schützenhilfe. Sich selbst konnten die Appenerinnen aber nicht helfen. Nach der 1:5 (1:1)-Niederlage beim Eimsbütteler TV ist der Abstieg in die Landesliga besiegelt. Der Pausenstand hätte zum Klassenerhalt gereicht.

Schiedsrichter krank, Ersatzmann sorgt für Unmut beim TuS Appen

„Die größte Enttäuschung“ sei für TuS-Coach Sascha Liebenow jedoch die Schiedsrichterleistung gewesen. Weil sich der Unparteiische krank abgemeldet hatte und auch seine Assistenten nicht erschienen waren, half laut Liebenow „ein Zuschauer ohne Erfahrung“ aus.

„Und das in so einem wichtigen Spiel“, klagte der Trainer. Die Folge sei eine Partie ohne Abseits und Strafen gewesen.

Erst Führungstor, dann Krankenhaus

Nach 13 Minuten hatte Georgina Lopes die Gäste in Führung gebracht. Zwei Minuten später verlor sie bei einem überharten Einsatz der ETV-Keeperin einen Zehnagel, wurde von Liebenow anschließend noch ins Krankenhaus gefahren. Auf Foul wurde allerdings nicht entschieden.

Beim 1:1 hatte Liebenow die gegnerische Stürmerin „fünf Meter“ im Abseits gesehen. Nach dem 1:2 verließ die Gäste der Glaube an die Wende. Ihr Trainer gibt sich aber kämpferisch: „Wir werden uns schütteln und eine Etage tiefer neu aufstellen.“

Tornescher zündet Feuerwerk zum Schluss

Abschied nehmen mussten auch die Fußballerinnen von Union Tornesch. Allerdings nicht aus der Oberliga, sondern von vier ihrer Spielerinnen. Saskia Bannert, Meike Bollin (Karriereende) sowie Songül Aydin und Do Phuong Uyen Le trugen beim Tornescher 10:0 (5:0)-Erfolg gegen das längst abgestiegene Schlusslicht Barmbek-Uhlenhorst ein letztes Mal das Union-Trikot.

Bollin glänzte sogar noch einmal als Torschützin des 5:0 (40.). Nach zwei Vize-Meisterschaften in Folge sind die Tornescherinnen in diesem Jahr auf Rang drei eingelaufen.

SC Egenbüttel hat eine Freistoß-Expertin

Vor dem SC Victoria, der sich dank des 5:2 (3:1)-Sieges über den SC Egenbüttel den vierten Platz gesichert hat. Die Rellingerinnen beenden ihre erste Oberliga-Saison als Siebter. Für Aufsehen im Stadion Hoheluft sorgte Alena Pohlmann, die beide SCE-Tore per Freistoß erzielte.

Ansonsten mangelte es den Gästen jedoch an Präzision im Abschluss. Victoria präsentierte sich bei sommerlichen Temperaturen kaltschnäuzig.

Eimsbütteler TV – TuS Appen 5:1 (1:1)

TuS Appen:  Lindenau – Plaßmann, Wittke, Runge – Plautz, Plath, Wittwer, Rittscher – Trabe – Casper (70. Cebbar), Lopes (15. Winkler) .Trainer: Sascha Liebenow/Kai Wagner

Tore: 0:1 Lopes (13.), 1:1 Niederhofer (15.), 2:1 Metzger (51.), 3:1 Niederhofer (63.), 4:1 Lindmeier (88.), 5:1 Fürböter (90.)

Union Tornesch – HSV Barmbek-Uhlenhorst 10:0 (5:0)

Union Tornesch: Schippmann – Mohnke (46. K. Möller), Bollin, Thiel, Bade – Aalto, Grzenkowitz – Amankwa (58. Schmidt), Lutz, Yanchenko (46. Stutzke) – Pohl. Trainer: Mahdi Habibpur

Tore: 1:0 Fast (7., ET), 2:0 Lutz (10.), 3:0 Pohl (15.), 4:0 Yanchenko (30.), 5:0 Bollin (40.), 6:0 Stutzke (56.), 7:0 Pohl (64.), 8:0 Pohl (72.), 9:0 Schmidt (82.), 10:0 Lutz (85.)

SC Victoria Hamburg – SC Egenbüttel 5:2 (3:1)

SC Egenbüttel: Reinhard – Niebergall, Janssen, Köhn, Timm, Pohlmann, Kanzler, Kruse, Rutz, Dietz, Gottschalk . Trainer: Christian Sielka

Tore: 1:0 Wolf (6.), 1:1 Pohlmann (14.), 2:1 Hoffmann (21.), 3:1 Hischke (30.), 4:1 Bistricianu (67.), 4:2 Pohlmann (81.), 5:2 Witt (82.)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen