zur Navigation springen

Floorball-1.Bundesliga : Schenefelder Zahlenspiele

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

33 Sekunden fehlen Blau-Weiß 96 zum Heimsieg über Leipzig.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Die Zahl Drei. Derzeit ist sie offenbar eng mit den Floorballern von Blau-Weiß 96 verbunden. 33 Gegentreffer kassierten die Schenefelder in ihren ersten drei Saisonpartien in der 1. Bundesliga. Im Heimspiel gegen den MFBC Leipzig sollte der Defensivarbeit daher gesonderte Beachtung geschenkt werden. Mit Erfolg. Die Blau-Weiß-Keeper Nico Wirdemann und Bennet Druminski wurden insgesamt nur dreimal überwunden, auch dank einer weitestgehend konzentrierten Abwehrleistung ihrer Vordermänner.

Im Angriff dagegen stach Spielertrainer Benedikt Fiedrich heraus, der mit einem Dreierpack das 3:3-Remis sicherstellte. Die Halle kochte, als Fiedrich gegen Ende des Spiels eine Vorlage von Tim Ole Sonntag zur erstmaligen Führung der Gastgeber veredelt hatte. Kurz darauf fing sich Fiedrich wegen Stockschlagens jedoch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe ein, die erhebliche Konsequenzen hatte. In doppelter Unterzahl, Leipzig tauschte den Torwart gegen einen zusätzlichen Feldspieler aus, kassierten die Schenefelder noch den Ausgleich – ausgerechnet 33 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit. Die anschließende zehnminütige Verlängerung blieb dagegen torlos. So wandert je ein Punkt auf das Konto der Schenefelder und Leipziger.

Nicht um Punkte, sondern um den Einzug in die nächste Runde geht es für Blau-Weiß am kommenden Sonnabend, 15 Uhr, im heimischen Sportzentrum Achter de Weiden. Anlässlich des Deutschland-Pokals ist dann Zweitligist TV Eiche Horn Bremen zu Gast. Bei einem Sieg winkt, Runde drei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen