zur Navigation springen

Bezirksliga Nord : SCE II kommt nicht vom Fleck – „Skandal“ beim Spiel des SCE in Holm

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Hannes Großmann sah für ein vermeintliches Foulspiel und ein anschließendes Wortgefecht mit einem gegnerischen Spieler die Rote Karte.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Holm | Der SC Egenbüttel II kommt in der Bezirksliga Nord nicht vom Fleck und verliert gegen BU II glatt mit 0:5. Schon nach 30 Spielminuten lag das Team 0:3 hinten, in der zweiten Halbzeit kamen dann noch drei Platzverweise hinzu. Die erste Herren-Truppe des SC Egenbüttel gewann beim TSV Holm dafür mit 2:4.

„Wir führen 1:0 durch einen Elfmeter. In der Bundesliga wird ab und zu auch doppelt bestraft mit Strafstoß und Platzverweis. Bei uns gab es nicht einmal Gelb“, meinte Holm-Trainer Bernd Bressem. Daniel Struve blieb cool und traf vom Punkt aus (42.). Dann gab es aus Holmer Sicht den nächsten Aufreger: Hannes Großmann sah für ein vermeintliches Foulspiel und ein anschließendes Wortgefecht mit einem gegnerischen Spieler die Rote Karte. „Ein absoluter Skandal! Bis dahin hatten wir die Angelegenheit gut im Griff“, so Bressem, der aufgrund einer Unmutsbekundung hinter die Bande geschickt wurde.

Mit einem Mann mehr hatten die Gäste leichtes Spiel: Das 1:1 konnte Michael Steinke markieren. Er nahm die Kugel mit der Brust an und knallte sie aus zwölf Metern humorlos an TSV-Keeper Björn Quassdorf vorbei in die Maschen. Zwei Mal Alexandros Tsapournis sowie Hossein Zolfaghari erhöhten auf 1:4, ehe noch einmal Struve kurz vor dem Anpfiff mit dem 2:4 Ergebniskosmetik betreiben konnte.

„Meiner Meinung nach war das ein absolut verdienter Sieg für uns. Wir haben das Spiel gemacht, Holm auf Konter gelauert. Dieser Erfolg ist ganz, ganz wichtig für uns“, so Egenbüttels Co-Trainer Simon Hatje. Schließlich könne man mit einem weiteren Dreier wieder das Tabellenmittelfeld erreichen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen