Basketball : SC Rist wirft die Adler von der Spitze

Der erstmals für den SC Rist spielende Lars Kamp (links) war mit 20 Punkten bester Werfer.
1 von 2
Der erstmals für den SC Rist spielende Lars Kamp (links) war mit 20 Punkten bester Werfer.

Pro B Nord: Neue Wedeler Heimstärke – 88:86.

shz.de von
17. Oktober 2016, 16:00 Uhr

Die Zweitliga-Basketballer des SC Rist Wedel haben auch ihr zweites Heimspiel der Saison 2016/17 in der Steinberghalle gewonnen. Das zu Saisonbeginn stark verjüngte Team des spanischen Headcoaches Felix Banobre besiegte vor 750 Zuschauern im Holsteiner Duell der Pro  B Nord auch ohne den verletzten Aufbauspieler Steffen Kiese die als Tabellenführer angereisten SC Itzehoe Eagles aus dem Nachbarkreis Steinburg 88:86 (38:39). Die Wedeler bleiben damit zu Hause unbesiegt, nachdem sie in der zurückliegenden Spielzeit zu den heimschwächsten Teams der Staffel zählten.

Zudem war es der Heimmannschaft gelungen, den bisherigen Staffel-Spitzenreiter zu stürzen und damit Gästecoach und „Rist-Retter“ Patrick Elzie, der die Wedeler einst vor dem Abstieg aus der Regionalliga bewahrte, die erste Niederlage am Steinberg beizubringen. Während die siegreichen Akteure in Grün und Gelb nach der Schlusssirene Freudentänze auf dem Parkett vollführten, fiel es Elzie schwer, die Contenance zu wahren. „Wir haben uns einfach zu viele Fehler erlaubt, während die Wedeler den Sieg mehr als wir wollten“, sagte der Deutsch-Amerikaner.

Dem schloss sich Felix Banobre, wenn auch aus einer anderen Perspektive, gern an. „Wir sind das jüngste Team der gesamten Liga, und die Jungs haben heute einen fantastischen Job gemacht“, sagte der Spanier. Ausschlaggebend für den Wedeler Triumph waren aus Banobres Sicht der Einsatz des von den Hamburg Towers abgestellten Lars Kamp (2. Bundesliga Pro  A), der in 32 Minuten Einsatzzeit 20 Punkte erzielte, die insgesamt starke Präsenz und die Verteidigung der Rist-Herrenmannschaft sowie wichtige Rebounds in der Schlussphase, vor allem aber der Rückhalt von den Rängen. „Die Verbindung zwischen den Aktiven und den Fans ist stark, das Team und der Plan haben funktioniert“, sagte er.

Der Iberer und seine Mannschaft mussten aber lange um den Erfolg bangen. Gegen Ende der Partie versuchten die Gäste aus Steinburg alles, um wenigstens noch die Verlängerung zu erzwingen, und glichen auch noch einmal zum 84:84 aus. Dann aber traf Wedels Will Barnes 37 Sekunden vor Spielende zum 86:84, verbuchte kurz darauf einen Ballgewinn und verwandelte nach einem Foul zwei Freiwürfe nervenstark zum vorentscheidenden 88:84.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen