2. Basketball-Regionalliga Nord : SC Rist II und Holstein Hoppers verlieren zum Auftakt

Stefan Marten war mit 16 Zählern Topscorer der Holstein Hoppers, die eine 65:79-Auswärtsniederlage hinnehmen mussten.
Stefan Marten war mit 16 Zählern Topscorer der Holstein Hoppers, die eine 65:79-Auswärtsniederlage hinnehmen mussten.

Während die Wedeler Basketballer ein Debakel erleben, klammern sich die Hoppers an eine gute erste Hälfte.

shz.de von
25. September 2018, 12:05 Uhr

Pinneberg/Wedel | Auf die Basketballer der Holstein Hoppers sowie des SC Rist Wedel II wartet nach der 65:79-Pleite in Bremerhaven beziehungsweise dem 56:97 in Bremen noch viel Arbeit.

Hoppers zeigen ansprechende erste Halbzeit

Dabei lief es für die Hoppers um Neu-Coach Jule Schönfeld zum Saisonstart der 2. Regionalliga Nord auswärts bei der BSG Bremerhaven zunächst wie erhofft. Schönfeld hatte das Team um Kapitän Stefan Marten gut eingestellt. Der Ball wurde bewegt und und gute Würfe genommen.

In der Defense stand man stabil und ließ keine offenen Würfe zu. Das Resultat war eine 38:28-Halbzeitführung.

Fünf Minuten ohne Korberfolg

Die Gäste sollten jedoch ihre Treffsicherheit in der Kabine liegen lassen. Bei den Hoppers lief fortan nur noch wenig in der Offensive zusammen – fünf Minuten verstrichen ohne einen Punkterfolg.

Aufgrund der Abschlussschwäche ging Bremerhaven kurz vor Ende des dritten Viertels in Führung, gab das Spiel nicht mehr aus der Hand und siegte 79:65. „Wir müssen lernen, die Intensität über das gesamte Spiel abzurufen“, sagte Trainerin Jule Schönfeld.

SC Rist prallt an Bremer Defense ab

Ein echtes Debakel erlebte die Zweitvertretung des SC Rist – 56:97. Seine Mannschaft habe sich mit der Bremer Zonenverteidigung, die unkonventionell und ungewohnt gewesen sei, schwergetan, so Rist-Trainer Torben Haase.

„Außerdem haben wir nicht gut verteidigt und über 90 Punkte kassiert. Da wollen wir auf jeden Fall besser sein“, sagte er, zollte dem Gegner aber zugleich Respekt: „Die sind erfahren und wissen, was sie machen wollen. Das ist eine gute Mannschaft, die in der Liga oben dabei sein wird“, erläuterte Haase.

„Es war nicht alles schlecht”

Nach dem 37:51-Halbzeitstand aus Wedeler Sicht schenkten die Bremer, die in der vergangenen Saison noch in der 1. Regionalliga am Start waren, den Ristern weiter die Körbe ein und gewannen den dritten Abschnitt mit 27:11. „Das war deutlich, aber es war nicht alles schlecht“, machte der Trainer schnell einen Haken unter die Pleite.

BSG Bremerhaven –  Holstein Hoppers 79:65 (28:38)

Holstein Hoppers (Punkte):   Marten (16), B. Fiedler (12), Lahtz (10), Klauck (9), Meuser (6), Ansah (5), Röwe (3), Knüttel, Pilling (je 2), Schönfeld.

Viertelergebnisse: 13:20, 15:18, 28:15, 23:12

Weser Baskets BTS Neustadt – SC Rist Wedel II 97:56 (51:37)

SC Rist Wedel II (Punkte): Erkkilä, Kokorus (je 9), Postic, Vietz (je 8), Trautwein (6), Hoffmann, Sredojevic (je 4), Kröger, Weilguny (je 3), Kondo (2), Aldag, Jabby.

Viertelergebnisse:  22:13, 29:24, 27:11, 19:8

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen