zur Navigation springen

SC Rist gewinnt „verrücktes“ Derby in Stade

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Den Basketballern des SC Rist Wedel gelingt im neuen Jahr in der Pro B ein Auftakt nach Maß. Im Derby der Elbstädte gewann Wedel auswärts mit 87:83 in Stade. „Wir haben gut begonnen, dann aber nicht intensiv genug verteidigt. Im zweiten Viertel war das deutlich besser und wir haben nur neun Punkte des Gegners zugelassen“, meinte Headcoach Sebastian Gleim. Es entwickelte sich eine „verrückte“ Partie, die Risters verloren im weiteren Spielverlauf nach der Halbzeit den Faden und lagen 3 Minuten und 42 Sekunden vor dem Schluss im vierten Spielabschnitt mit elf Punkten hinten. „Wir konnten das Spiel noch drehen, das war ein starkes Comeback von uns“, so Gleim, der in dieser Phase Diante Watkins, René Kindzeka, Fabian Böke, Paul Owusu und Davey Hopkins das Vertrauen schenkte und von seinen Spielern nicht enttäuscht wurde.

Watkins zog Fouls und traf sieben Freiwürfe in der entscheidenden Phase, Böke behielt mit zwei erfolgreichen Versuchen zum 87:83-Endstand die Nerven. Gleim: „Es ist wohl so, dass nur in Derbys solche Geschichten geschrieben werden. Wenn wir als Team nun noch konstanter auftreten, bin ich zuversichtlich, dass wir auch das nächste Spiel am Sonntag in Wolfenbüttel gewinnen werden.“ Es wäre der letzte Sieg, der noch zur sicheren Playoff-Teilnahme fehlen würde.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen