zur Navigation springen

Basketball : SC Rist: Auf Heimfluch soll Auswärtssieg folgen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Von allen guten Geistern verlassen präsentierten sich in den bisherigen Pro-B-Heimspielen in der Saison 2015/16 die Zweitliga-Basketballer des SC Rist. Am Steinberg zeigten die Wedeler, aktueller Tabellen-Achter (vier Punkte) der Nordstaffel, gegen die Artland Dragons, die Rostock Seawolves und die Hertener Löwen starke Leistungen und dominierten sogar phasenweise ihre Gegner, standen aber am Ende stets mit leeren Händen da und warten weiter auf den ersten Heimsieg.

Doch am Sonntag, unmittelbar nach dem Halloween-Abend, an dem nach keltischem Brauch Dämonen aller Art gnädig gestimmt werden, will sich die Mannschaft von Rist-Headcoach Michael Claxton neues Selbstvertrauen verschaffen und anschließend auch die Heimmisere beenden. Um 19 Uhr gastieren die auswärts in dieser Saison noch unbesiegten Wedeler bei den Herzögen Wolfenbüttel.

Die Niedersachsen kehrten nach etlichen Auf- und Abstiegen sowie mehreren Team-Umbennenungen zu Saisonbeginn in die dritthöchste deutsche Herrenspielklasse zurück und stehen derzeit mit drei Siegen (sechs Punkte) gut da. Coach Ralf Rehberger kann mit Demetrius Ward und Travis Smith gleich zwei starke US-Aufbauspieler aufbieten, zudem stießen fünf ehemalige Akteure der Baskets Braunschweig, deren Pro-B-Lizenz die Artland Dragons übernahmen, zum Nachbarverein. Michael Claxton ahnt denn auch schon, was ihn und sein Team in Niedersachsen erwartet. „Wir haben uns eine Woche lang auf das schwere Spiel in Wolfenbüttel vorbereitet, in dem uns ein energischer und gut eingestellter Gegner wieder alles abverlangen wird“, sagt der US-Coach.

In Wolfenbüttel vertraut Claxton zwangsläufig denselben Akteuren wie beim 82:88 gegen die Hertener Löwen, weil Fabian Böke, Janis Stielow und René Kindzeka weiterhin verletzt ausfallen.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen