Klatsche gegen Union Tornesch : SC Egenbüttel chancenlos im Derby

Fünf Gegentreffer: Rijana Meike Hadler (links) und der SC Egenbüttel erlebten gegen Union Tornesch um Maja Lange einen bitteren Nachmittag.
Fünf Gegentreffer: Rijana Meike Hadler (links) und der SC Egenbüttel erlebten gegen Union Tornesch um Maja Lange einen bitteren Nachmittag.

Der Rellinger Fußball-Oberligist ist den Tornescherinnen beim 0:5 nicht gewachsen. Alla Yanchenko zaubert.

shz.de von
18. September 2018, 15:00 Uhr

Rellingen | Fußballspielen ist für Alla Yanchenko derzeit nur unter Schmerzen möglich. Eine hartnäckige Blessur am Knöchel macht der Angreiferin von Union Tornesch schon seit einiger Zeit zu schaffen. Das hinderte sie jedoch nicht daran, ihre Oberliga-Kickerinnen beim 5:0 (2:0)-Derbysieg gegen den SC Egenbüttel in kurzzeitige Ekstase zu versetzen.

Yanchenko erzielt den schönsten Treffer

„Ihr Tor war ein Highlight“, erinnerte sich Union-Trainer Mahdi Habibpur nur zu gern an die 49. Minute zurück: Da setzte sich Yanchenko über die linke Seite durch, zog nach innen und schlenzte den Ball anschließend vorbei an SCE-Keeperin Gesa Reinhard ins rechte obere Toreck zum 3:0. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Partie entschieden.

Reinhard war zu bemitleiden, als sie nur eine Minute später zum vierten Mal hinter sich greifen musste, während Torschützin Josefin Lutz gefeiert wurde.

Union-Torhüterin Saskia Schippmann hingegen erlebte schon deutlich arbeitsintensivere Tage. Weil die Gäste aus Tornesch bis zu 80 Prozent Ballbesitz aufwiesen, spielte sich das Geschehen meist fernab ihres Gehäuses ab.

Mit Auge: Alla Yanchenko erzielte den wohl schönsten Treffer der Partie.
Johannes Speckner
Mit Auge: Alla Yanchenko erzielte den wohl schönsten Treffer der Partie.

Klare Verhältnisse am Moorweg

Egenbüttel fand im Angriff quasi nicht statt. Vielmehr konzentrierte sich der Tabellenzehnte darauf, den Tornescherinnen das Leben durch zwei dicht hintereinander gestaffelte Abwehrketten möglichst lange schwer zu machen.

Das Bollwerk hielt immerhin bis zur 21. Minute, dann gelang Johanna Stutzke der erlösende Durchbruch. Noch vor der Pause erhöhte Marisa Sander auf 2:0.

Ein Treffer gelang den Gastgeberinnen dann doch noch – wenn auch auf der falschen Seite: Während einer Ecke bugsierte Sandy Kruse den Ball ins eigene Netz. „Das Ergebnis hätte auch noch höher ausfallen können“, zählte Coach Habibpur weitere Torchancen für Union auf. Viel wichtiger war für ihn jedoch, „dass wir weiter an unserer Taktik arbeiten konnten.“

Beide Teams im Pokal gefordert

Während Union in der Liga an Fahrt gewinnt und durch den Sieg auf Rang zwei sprang, dürfte der SCE froh über einen kleinen Tapetenwechsel sein: Am Wochenende wird die zweite Runde im Oddset-Pokal ausgespielt. Die Rellingerinnen sind am Sonnabend um 17 Uhr beim Kreisligisten Eimsbütteler TV II mal selbst in der Favoritenrolle.

Tornesch tritt einen Tag später um 9 Uhr ebenfalls auswärts gegen den Landesligisten SC Sternschanze an.

SC Egenbüttel – Union Tornesch 0:5 (0:2)

SC Egenbüttel: Reinhard – Kirschnick, Janssen, Köhn, Timm (51. S. Hadler), Pohlmann, M. Sielka, Kruse, Rutz (40. Kanzler), Dietz (53. R. Hadler), Gottschalk. Trainer: Christian Sielka

Union Tornesch: Schippmann – A. Möller, Pohl, Lange – Köstner, Lutz – Yanchenko, Thiel – Sander, Üstün, Stutzke. Trainer: Mahdi Habibpur

Tore: 0:1 Stutzke (21.), 0:2 Sander (45.), 0:3 Yanchenko (49.), 0:4 Lutz (50.), 0:5 Kruse (86., Eigentor)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen