zur Navigation springen

Sammlerstücke im Kleiderschrank

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die 14-jährige Elmshornerin Nadia Ulrich geht dieses Jahr das zwölfte Mal beim Elmshorner Stadtlauf an den Start

Von Kindesbeinen an kennt die 14-jährige Nadia Ulrich den Elmshorner Stadtlauf. Entsprechend bunt geht es in ihrem Kleiderschrank zu: Dort stapeln sich zwölf verschiedene Stadtlauf-T-Shirts in den unterschiedlichsten Größen und Farben.

„Beim Elmshorner Stadtlauf macht man mit“, lautet das Motto in der sportbegeisterten Familie aus der Strawinskystraße. Ihre Begeisterung für das Laufevent begann im Jahr 2002. Damals startete Familienvater Olaf Ulrich zunächst beim 10-Kilometer-Lauf und begleitete danach seine damals drei Jahre alte Tochter auf der Kurzstrecke. „Damals konnten Kinder ab drei Jahren bei einem elternbegleiteten Lauf über 600 Meter mitmachen“, erinnert sich Nadia nur noch sehr schwach an ihren ersten Start. „Ich lief neben meinem Vater her, ohne dass er mich an die Hand nehmen musste. Und es hat mir viel Spaß gemacht.“ Der Spaß reichte dafür, dass Vater und Tochter in den Folgejahren immer wieder an den Start gingen; mittlerweile ist auch Nadias jüngerer Bruder Dennis (12) dazu gestoßen. Er ist ein richtiger Hardcore-Fan, was die Stadtlauf-Shirts angeht. Sie sind seine Lieblingskleidungsstücke und er trägt sie im permanenten Wechsel. Zurzeit ist das grüne Shirt dran, das dieses Jahr aktuell ist.

„Auch wenn ich die Stadtlauf-Shirts in seinem Schrank ganz nach unten packe, fischt er sie sich immer wieder gezielt raus“, sagt seine Mutter Christine. „Seine Mitschüler müssen schon denken, dass er keine anderen T-Shirts besitzt.“ Sie ist die einzige in der Familie, die beim Stadtlauf nicht startet. „Ich muss alle zur richtigen Zeit zum Startpunkt schicken und feuere sie während des Laufes an“, sagt sie.

Dieses Mal hat sie nur zwei Starts zu betreuen: Dennis nimmt am 1,5-Kilometer-Lauf teil, Nadia und ihr Vater Olaf Ulrich haben für die zehn Kilometer gemeldet. Vergangenes Jahr lief Nadia ebenfalls noch die 1,5 Kilometer. Jetzt absolviert sie neben ihrem Handballtraining und der wöchentlichen Reitstunde extra Laufeinheiten, um bei ihrem ersten Start bei den „Großen“ fit zu sein. „Ich werde beim Stadtlauf mein Tempo laufen. Wenn mein Vater mithalten kann, darf er gern mit mir mitlaufen“, gibt sich Nadia optimistisch.

Wenn die beiden am Schwimmbad vorbeikommen, macht Christine Ulrich dort zusammen mit weiteren Mitgliedern der DLRG ordentlich Lärm. Denn Olaf Ulrich ist im Vorstand des Elmshorner Ortsvereins und wird ebenso wie seine Tochter für die DLRG an den Start gehen. Deshalb will Nadia entweder ein Top von der DLRG oder ein Trikot des EHT anziehen. „Das Stadtlauf-Shirt trage ich beim Schulsport“, sagt sie.

Unter ihren Sammlerstücken, von denen auch die kleinsten Exemplare nicht entsorgt werden dürfen, hat Nadia einen Favoriten: „Am besten gefällt mir das grau-melierte T-Shirt, das es vor einigen Jahren gab. Diese Farbe oder ein ganz helles Blau können gern wiederkommen. Und wenn eine neue Farbe zur Wahl steht, habe ich auch einen Vorschlag: Wie wäre es mit einem knalligen Pink?“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen