zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Rugenbergen fertigt Meiendorfer SV mit 6:1 ab

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 18. Spieltag der Fußball-Oberliga schlagen die Bönningstedter den Meiendorfer SV eindrucksvoll mit 6:1 (3:0).

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Der SV Rugenbergen, der durch das Remis in der Vorwoche die Qualifikation zur Hamburger Hallenmeisterschaft verpasst hatte, startet erfolgreich in die Rückrunde und siegt am 18. Spieltag der Fußball-Oberliga beim Meiendorfer SV eindrucksvoll mit 6:1 (3:0).

Nach einer guten Anfangsviertelstunde der Heimelf bekamen die Bönningstedter immer mehr Zugriff zum Spiel und gingen, nachdem Sebastian Munzel im Sechzehner gelegt worden war, durch Jan Melich per Foulelfmeter in Führung (25.). Wenig später setzte sich der agile Munzel auf halbrechts durch und legte per Hacke ab. Hendrik Rühmann traf nur den Pfosten, doch Max Scholz drückte den Abpraller aus kurzer Distanz mit dem Knie über die Linie (28.). Der MSV musste dann nach einem Ellenbogenschlag von Mathias Drast, er sah dafür Rot, den Rest der Partie in Unterzahl bestreiten. Scholz erhöhte nach Munzel-Querpass auf 3:0 (37.).

„Das vierte Tor war wichtig und hat Meiendorf dann endgültig den Zahn gezogen. Ich bin absolut zufrieden, wie wir heute aufgetreten sind. Das Überzahlspiel war sehr gut. Wir haben Ball und Gegner gut laufen lassen“, sagte SVR-Coach Ralf Palapies. Dominik Radzuweit hatte sich in die Torjägerliste eingetragen (48.). Und das Torfestival ging weiter: Der eingewechselte Pascal Haase traf mit einem Linksschuss (82.), ehe Meiendorf noch einmal Ergebniskosmetik betrieb (83.). Den Schlusspunkt setzte Haase dann äußerst sehenswert: Eine Flanke Dennis von Bastians knallte der Stürmer aus zwölf Metern per Seitfallzieher ins Gehäuse (86.). „Der Sieg geht absolut in Ordnung, bei optimaler Chancenverwertung hätten wir noch ein bis zwei Tore mehr erzielen können. Aber heute haben die Jungs uns allen viel Freude bereitet“, so Palapies.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen